Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Zementmarkt in Russland 2007

Die Zementherstellung in Russland erreichte 2005 48,5 Millionen Tonnen...
Beschreibung
Muster-Studie
Erscheinungsdatum: 04.2007
Seiten: 139
Aktualisierung bestellbar: Kontakt

Zement und Zementmarkt in Russland

Im April 2007 wurde diese Marktforschung über Zementmarkt in Russland beendet.

2006 wurden ca. 2,3 Milliarden Tonnen Zement hergestellt. Bereits 2010 wird die Produktion von Zement werden rund 2,8 Milliarden Tonnen Zement produziert, so die Experten.

Der russische Anteil am Weltmarkt ist relativ gering. Gemäß den Daten von Rosstat (statistische Behörde in Russland) erreichte die Zementherstellung im Jahr 2005 das Volumen von 48,5 Millionen Tonnen. Das sind in etwa 7 % mehr, als 2004. Das Ergebnis von 2006 beläuft sich auf 53-54 Millionen Tonnen. Das Wachstum liegt nach unterschiedlichen Bewertungen bei 9% (Rosstat) bis 12% (Experte F. Galitchev). Die globale Zementindustrie wächst jährlich um 4 – 6 %.

Aus diesen Angaben kann die Schlussfolgerung gezogen werden, dass die Produktionsentwicklungsdynamik von Zement in Russland das globale Wachstum dieser Branche und das Wachstum des russischen Bruttoinlandsprodukts Russland überholt.

Die wichtigsten Wachstumsfaktoren für die Zementindustrie Russlands sind der Boom der Baubranche sowie eine stetig steigende Nachfrage in den GUS-Ländern (vor allem in Kasachstan, Aserbaidschan, Weißrussland, Ukraine).

Die Entwicklungsbarrieren der Branche sind folgende Faktoren: Abnutzung der Herstellungstechnik, veraltete Technologien, niedriger Automatisierungsgrad der Produktionsprozesse. In den letzten Jahren wurde das Problem immer knapper werdender Rohstoffe immer deutlicher: Hersteller müssen um jedes Rohstoffvorkommen kämpfen. So wurde, zum Beispiel, in Juni 2006 eines der größten Zementrohstoff-Vorkommen „Ust-Grjaznuhinskoe“ in Gebiet Wolgograd für 99,5 Millionen Rubel versteigert, wobei der Startpreis nur 500.000 Rubel betrug.

Die große Nachfrage nach Zement im Zusammenspiel mit den genannten Faktoren, führte zu immer weiter steigenden Preisen. Den Einschätzungen einer Reihe von Experten zufolge, ist der Preis in manchen Regionen um bis zu 350 % gestiegen. In den meisten Regionen ist der Preis um 50 - 60% gestiegen.

Die wichtigste Tendenz im Jahr 2006 ist der Zufluss von Investitionen in die Zementbranche geworden. Russische und ausländische Unternehmer betrachten Investitionen in die Zementbranche als eine lukrative Angelegenheit: Aktienkurse von Zementwerken steigen ständig, man beginnt mit technischen Modernisierungsinvestitionen der vorhandenen Produktionsanlagen und kauft neue Anlagen zu. Ebenso wird in Übernahmen von kleineren Marktteilnehmern investiert.

Die wichtigsten Zement-Produzenten des russischen Markts können in drei Gruppen eingeteilt werden: russische Holdings, die einen Zusammenschluss mehrerer Zementwerke darstellen; große unabhängige Zementwerke ohne Zugehörigkeit zu Industriegruppen; ausländische Holdings, die auf dem russischen Zement-Markt präsent sind.

Zu den größten russischen Holdings zählen Eurozement und Sibirskiy zement, ausländische Großproduzenten auf dem russischen Markt sind Lafarge, Holcim, Heidelberg. Russische eigenständige Werke, produzieren in der Regel überschaubare Mengen. Ausnahmen sind Novoroszement und Mordovzement.

Die Absatzstruktur des Exports wird vom großen Konsum in Kasachstan, Aserbaidschan und Weißrussland dominiert. Dabei wird Zement nach Russland nicht nur von den traditionellen Partnern in dieser Branche, wie z.B. Ukraine, sondern auch aus China und Mongolei, importiert.

Der inländische Konsum setzt sich aus drei großen Segmenten zusammen: Produktion von Fertigbauteilen (52%), Asbestzement (22%) sowie bei der Durchführung von Bau- und Montagearbeiten (17%).

Zement und Zementmarkt in Russland