Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Medizin-Technik und Arzneistoffentwicklung: große Ausschreibungen

Russisches Ministerium für Industrie und Handel hat 17 Ausschreibungen auf die Entwicklung der Medikamente und medizinischen Geräten bekanntgegeben.

Medizin-Technik und Arzneistoffentwicklung: große Ausschreibungen

In den letzten 2 Wochen  hat das Ministerium für Industrie und Handel 17 Ausschreibungen zur Vergabe von Staatsaufträgen für die Ausführung der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten im Rahmen des föderalen Zielförderungsprogramms „Strategie für Entwicklung der Pharmaindustrie der Russischen Föderation bis 2020“ bekanntgegeben. Der Wert aller Aufträge ist mit knapp 4 Mrd. Rubel festgesetzt.

Es ist ein Gesamtwert der Projekte, man plant aus dem Budget  40-75 % des Wertes jedes von ihnen zu finanzieren, sagte ein Vertreter des Ministeriums für Industrie und Handel. Nach den Ergebnissen des Ausschreibungsverfahrens  kann sich der Wert niedriger erweisen. Bis zu 2015 wird 90 % der Medikamente aus der Liste lebenswichtiger und notwendiger Präparate in Russland hergestellt, teilte der Minister der Industrie Viktor Christenko vor kurzem mit.

Die zehn der siebzehn vom Ministerium für Industrie und Handel angekündigten Ausschreibungen mit Gesamtwert in Höhe von 2,189 Mrd. Rubel betreffen die Entwicklung und Organisation der Produktion von medizinischen Geräten und deren Bestandteile. 

Medizin-Technik und Arzneistoffentwicklung: große Ausschreibungen

Es wird zum Beispiel folgendes geplant:
1) 500 Mio. Rubel  für die Entwicklung und die Organisation der Produktion der grundlegenden    Bestandteile  für MRT-Gerät  (MRT - Magnetresonanztomographie) auszugeben
2) 25 Mio. Rubel  für die Entwicklung und die Organisation der Produktion der therapeutischen Ultraschallgeräte  neuer Generation
3) 7, 5 Mio. Rubel  für die Entwicklung der Forderungen zu den funktionalen und technischen Charakteristiken für die chirurgische Laserausrüstung
4) 15 Mio. Rubel  für die Forschung der wichtigsten Tendenzen in den ausländischen Märkten der pharmazeutischen und medizinischen Produktion
5) 15 Mio. Rubel für die Forschung des Zustandes des russischen Marktes und der Prognose seiner Entwicklung mit Berücksichtigung die weltweiten Tendenzen.

Noch sieben Ausschreibungen sehen die Durchführung der F&E und die Organisation der Produktion der Medikamente in Russland vor. Ihr  Wert wird vom Ministerium für Industrie und Handel mit 1,767 Mrd. Rubel eingeschätzt.

Es wird folgendes geplant: über  1 Mrd. Rubel für die Entwicklung und die Organisation der Produktion der 18 Präparate aus der Liste der lebenswichtigen und notwendigen Medikamente, die nicht in Russland hergestellt und nicht patentiert sind (von 18 Mio. bis zu 90 Mio. Rubel für ein Medikament), sowie 462 Mio. Rubel für die präklinischen Forschungen der Moleküle auszugeben.

Medizin-Technik und Arzneistoffentwicklung: große Ausschreibungen

Insgesamt führt das Ministerium 24 Ausschreibungen bis zum Ende 2011 durch, so der Vertreter des  Handelsministeriums. Je 12 in den Gebieten der Pharmazeutik und der medizinischen Technik. Das Gesamtumfang der staatlichen Finanzierung bildet kaum mehr 1 Mrd. Rubel: 252 Mio. Rubel — für die Entwicklung und die Organisation der Produktion der medizinischen Technik, 777,5 Mio. Rubel — für F&E und die Organisation der Produktion der Medikamente.

Es ist möglich, die Medikamente für den vom Handelsministerium angegebenen Kosten zu entwickeln, sagt Dmitrij Morosow, der Vorsitzende des Betriebsrats des Arzneimittelherstellers Biokad. Die Summe schwankt und hängt von den Selbstkosten ab. Zum Beispiel ist Outsourcing  der Entwicklung  und Forschung teurerer, als Durchführung eigener Forschung innerhalb des Unternehmens, erzählte Morosow. Er fügte hinzu, dass Biokad plant, an den Ausschreibungen teilzunehmen.

Dieses Geld ist genug, um die Technologie der Herstellung des Medikaments zu widergeben (d.h. Generika zu erzeugen), stimmt der Top-Manager des ausländischen Arzneimittelherstellers zu: die Organisation der Produktion der Präparate für den Massenmarkt wird die Positionen der ausländischen Firmen fast nicht betreffen. Andere Sache — die Wiedergabe der Technologie der teueren Medikamente, die für die Behandlung der nicht Massenkrankheiten vorbestimmt sind (zum Beispiel, die rheumatoide Arthritis oder die Hämophilie), setzt er fort. Die ausländischen Firmen interessieren sich nicht für Lokalisierung der Herstellung  jener Arzneien trotz der Wünsche der russischen Regierung. Als Ergebnis können die Ausländer ihren Markt verlieren. Sie werden erzwungen, die Lizenz und die Technologien den russischen Partnern zu übergeben, um sich dagegen zu verteidigen, resümiert der Top-Manager.

Die Grundlage für diese Veränderungen bildet die Pharma-2020-Strategie der Russischen Regierung. Hier ist das Papier sofort erhältlich!

13.07. 2011 abercade.ru
Übersetzung aus dem Russischen erfolgte durch NBS

Mehr Information: