Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Moskauer Börse: Der wütende Roboter verschwendete Millionen

Der wütende Roboter an der Moskauer MICEX Börse hat Millionen Dollar innerhalb von zwei Minuten verschwendet. Die Programmstörung eines Börsenroboters, die in Moskau am 21. Juni festgestellt wurde, hat einem großen Devisenmarkt-Spieler eine große Summe gekostet. Der fehlerhafte elektronische Trader auf dem FORTS-Markt der vereinten Moskauer MICEX-RTS-Börse hat den anderen Teilnehmern geholfen, innerhalb von zwei Minuten, bis zu 4,3 Mio. Dollar zu verdienen, teilt Interfax mit.

Die Moskauer MICEX-RTS-Börse gibt die Information nicht preis, welchem Börsen-Spieler dieser Roboter gehört. Nach der Meinung der Marktteilnehmer, solche Volumen konnten sich nur der Roboter gönnen, der einer großen Bank gehört.

Unternehmensberatung Russland

Der Roboter hatte den Ausfall beim Handeln mit den Futures USD/RUB, erklärte in seinem Blog der Chef des Dealing-Zentrums von Metallinwestbank Sergej Romantschuk. Der kaputt gegangene Börsenroboter hat die Verträge auf die Gesamtsumme von etwa 700 Mio. USD innerhalb von zwei Minuten angefangen ab 18:00 Uhr Moskauer Zeit abgeschlossen, indem er Devisen für den hohen Preis (33,90 Rubel) kaufte und für den niedrigen Preis (32,75 Rubel) verkaufe.

Die Moskauer MICEX Börse kämpft gegen die Roboter

Vor einem Jahr hat Die Moskauer MICEX Börse die Maßnahmen getroffen, um sich vor den übermäßig aktiven Robotern zu schützen. Die neuen Handel-Regeln an der Börse sind in Kraft getreten. Laut diesen Regeln hat die Moskauer MICEX Börse, insbesondere das Recht, den Trader eigenständig vom Handel durch Sperre seiner Identifizierungsnummer abzuschalten. Das geschieht, wenn das Limit der Transaktionen-Zahl, die von der ID-Nummer initiiert wurde, übergestiegen ist.

Die kritische Zahl von Operationen eines Teilnehmers der Börsen-Auktion, nach der Die Moskauer MICEX Börse berechtigt ist seine Identifizierungsnummer abzuschalten, beträgt  150 Transaktionen, oder 10 fehlerhaften Transaktionen pro Sekunde während fünf Minuten.

Nach Angaben der Moskauer MICEX Börse im Juni 2011, zum Zeitpunkt als die neuen Regeln des Handels in Kraft getreten haben, entfiel auf den Anteil der automatisierten Handelsroboter etwa 80 % aller Transaktionen, dabei befand sich deren Anteil im Umfang aller Geschäfte auf dem Stand von 10-15 %.

Die Beschränkungen des Handels mithilfe von Robotern werden auch im Westen praktiziert. Im Westen ähnelt der Umsatz-Anteil der Geschäfte, die durch die Roboter geschlossen werden, der russischen Kennziffer. Der Handel mithilfe von Robotern wird im Westen, wie auch in Russland durch die Börsen reguliert. So wird an der London Stock Exchange (LSE) die Unterbrechung der Operation des Brokers auf einige Sekunden verwendet, wenn die Zahl der Transaktionen mehrere Tausende übersteigt.

22.06.2012 newsru.com
Übersetzung ins Deutsche: NBS

Mehr Information: