Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Im Laufe der letzten fünf Jahren stiegen die Ausgaben von Russen um das 2,5-fache

Die Ausgaben von Russen stiegen im Laufe der letzten fünf Jahren (seit dem Krisenjahr 2008) um 2,5-fache. Diese Zahl wurde von der Forschungsorganisation Romir veröffentlicht. Die Experten präzisieren, dass die Inflation in dieser Zeit genau 50% betrug, deswegen stiegen die Alltagsausgaben der russischen Bürger in der Realität um 70%. Das ist eine bedeutende Zahl.

Im Januar 2013 nahmen die Alltagsverbrauchsausgaben nominal um 19% im Vergleich zum Dezember 2012 ab und um 10% im Vergleich zum Januar 2012 zu. Beide Zahlen bleiben im Rahmen der für alle Jahre der Beobachtung üblichen Dynamik. Den Angaben von Romir nach, stiegen die Alltagsausgaben von Russen um 20% im Vergleich zum Dezember 2011. Nach dem munteren Dezember war eine außergewöhnlich starke Kostensenkung zu erwarten, was aber nicht passierte, stellen die Experten fest.

- Allrussisches Meinungsforschungszentrum (WZIOM): Nur 30% der Russen sparen Geld
- Genuss-Index: Russen geben mehr als früher für Kaffee und Schokolade aus

Im Dezember 2013 betrugen die Nominalausgaben für die Lebensmittel und Artikel des täglichen Bedarfs  255%. Im Vergleich zu den Spitzenwerten des Dezembers sanken sie nur um 19%. Diese Werte bleiben im Rahmen der üblichen Dynamik. Inzwischen stiegen die Nominalausgaben im Vergleich zum Januar 2012 um 10% und überschritten dadurch die Inflation um drei Prozentpunkte.

- Russland Statistik | Lebensstandard der Bevölkerung
- Russland Statistik | Einkommen in Russland

Im Moskau stiegen die Alltagsausgaben der Bevölkerung im Laufe des letzten Jahres um 10%, so Romir. In den Städten mit der Bevölkerung mehr als eine Million Einwohner - um 8%. Bei finanzschwachen Russen - nur um 4%.            

Die Struktur der Ausgabenverteilung blieb gleich: am meisten (73-74%) geben die Russen für die Lebensmittel aus, der restliche Teil (26-27%) geht für Non-Food-Ausgaben.

Die Experten betonen, die von Romir veröffentlichten Zahlen treffen zu. Man sollte aber den sogenannten menschlichen Faktor berücksichtigen. Es ist schwer, absolut zuverlässige Angaben der Ausgaben von Russen zu bekommen: Die Probanden geben nicht immer ihr Realbudget an, erklärten die von der russischen Zeitung Kommersant befragten Spezialisten.

13.02.2013 newsru.com
Übersetzung ins Deutsche: NBS-Research.com

Mehr Information: