Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Russland sucht Impulse für hoch-technologische Entwicklung

Der Vize-Präsident der Einsehnahngeselschaft OAO „RZD“ Alexander Mischarin: „Unsere Aufgabe besteht darin, durch hoch-technologischen Lösungen einen neuen Impuls für weitere Entwicklung des Landes zu geben“.

Der Vize-Präsident OAO „RZD“ und der Generaldirektor von OAO „Skorostnye Magistrali„ Alexander Mischarin hat den Vortrag auf XIII. Wirtschaftsforum „Strategie 2030. Image der Zukunft Russlands“ in Krasnojarsk gehalten.

Er hat darauf verwiesen, dass die ausgewogene Entwicklung der Verkehrsinfrastruktur eine der wichtigsten Ausrichtungen der besprochenen Strategie sei. OAO „RZD“ hat schon mit sämtlichen Maßnahmen in dieser Richtung angefangen.

Russland sucht Impulse für hoch-technologische Entwicklung

„Die strategischen Hauptziele sind schon im Rahmen der „Verkehrsstrategien Russlands bis 2030“ festgelegt. Wir müssen die Entwicklung von Infrastruktur gewährleisten, die nicht niedriger als die in diesem Dokument beschriebene Kennziffer sein soll“, - berichtete Alexander Mischarin.

Unter anderen Ausrichtungen der „Strategie 2030“ hat der Vize-Präsident auch die Erhöhung von Erreichtbarkeit und Qualitätserhöhung der Transport- und Logistik-Dienstleistungen bestimmt.

 „Unsere Aufgabe ist uns auf Verbesserung der Logistikservices zu konzentrieren und dank hoch-technologischen Lösungen den neuen Entwicklungsimpuls fürs Land zu gewährleisten“, - sagte er.

Nach seinen Wörtern zählt zu den Prioritäten der „Strategie“ die Erschaffung von Gebieten vor allem mit Reise- und Frachtverkehr und Schnellverkehr.

Gemäß einigen Merkmalen kann man alle VSM-Projekte als krisenabweichende bezeichnen. Erstens, die Investitionen in Infrastruktur fördern den wirtschaftlichen Wachstum. Zweitens, es werden nicht nur die positive Effekte von Bauinvestitionen erwartet, sondern auch die positive Auswirkung für Ballungsgebiete. Drittens, das Schnellverkehr bedeutet das höchst technologischer Progress. Die neue Materialien, Supraleitung – alles wird in der Geschwindigkeit realisiert, die für Menschen komfortabel ist. Selbstverständlich stimulieren solche Projekte die Entwicklung von neuen Technologien und schaffen eine neue Lebensqualität“, - betonte Alexander Mischarin.

Im Rahmen des wirtschaftlichen Forums in Krasnojarsk hat der Vize-Präsident der OAO „RZD“ über Zustand des Projekts „Schnellverkehr „Moskau – Kazan“ berichtet.

„Das ist die erste Hochgeschwindigkeits-Eisenbahn und manches wird zum ersten Mal getan. Momentan wird ein Bauprojekt entwickelt. Dafür wurden die größte Projektinstitute beauftragt. Die  erste Probefahrt ist für Jahr 2020 geplant. Von diesem Projekt wird auch erwartet, dass dadurch mehr als 370.000 Arbeitsplätze geschaffen werden, die neue Produktionsstellen entwickelt werden und eine neue Generation von jungen Spezialisten daraus hervorgehen wird“, - bemerkte Alexander Mischarin.

Quelle: rzhd.ru
Übersezung erfolgte von "Marktforschung Russland"

Mehr Information: