Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Russland wird ohne Weine der Inlandsproduktion bleiben

Im Zusammenhang mit einer vierfachen Zollsteigerung auf den Import von Weinrohstoffen, von 5 auf 20%, kann Russland in kurzer Zeit ohne eigene Weinbetriebe bleiben. Die Sache besteht darin, dass so ein hoher Zoll dem Wert der fertigen Importweinen entspricht, und auf solche Weise die Weinproduktion unrentabel wird. Russland hat so gut wie keine eigenen Weinrohstoffe, und muss 70-80% davon einzuführen.

Russland wird ohne Weine der Inlandsproduktion bleiben

Das meldete der Präsident der Vereinigung „Severo-zapadnyi alians uchastnikov alkogolnogo bisnesa“ (Nordwestgesellschaft der Beteiligten im Alkoholbusiness (ALBI)) Alexander Tabatschkov an der Pressekonferenz am 16. März in Sankt-Petersburg. Nach seinen Worten ist die entstandene Situation auch dadurch merkwürdig, dass das Zollamt von Novorossijsk den Rohstoff mit dem Zoll für 5% durchlässt, während das Zollamt von Sankt-Petersburg nicht nur zu neuer Gebühr von 20% übergegangen ist, sondern fordert deren Bezahlung auch für den Rohstoff, der seit dem 1. November importiert worden ist.

Tabatschkov teilte mit, dass die Vereinigung ALBI ein Schreiben an die Regierung der Russischen Föderation gerichtet hat, in dem sie bittet, eine gemeinsame Beratung abzuhalten, um Auskunft über diese Situation zu bekommen und die Maßnahmen zu treffen, die dieses Problem löst. Es wird im Schreiben hervorgehoben, dass „man wegen der Unrentabilität die Betriebe zu stoppen hat, was während der Wirtschaftskrise ungünstige Konsequenzen in der Sozialsphäre herbeiführen kann“.

17.03.2009 sbyt.ru
Übersetzung von NBS

Mehr Information: