Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Aeroflot stellt einen Antrag auf den Ankauf des tschechischen Beförderers Czech Airlines

Am Montag wird Aeroflot einen Antrag auf die Teilnahme am Wettbewerb für den Verkauf der tschechischen nationalen Fluggegesellschaft Czech Airlines (CSA) stellen. Russische Firma, die als einer der Favoriten gilt, wird die ernst zu nehmende Konkurrenz haben, z.B. Air France-KLM, die nach den inoffiziellen Angaben bereit ist, für CSA bis zu 200 Millionen Euro anzubieten.

Aeroflot stellt einen Antrag auf den Ankauf des tschechischen Beförderers Czech Airlines  

Außerdem bezweifelte der Transport-Minister Igor Lewitin die Notwendigkeit der Teilnahme am Wettbewerb. Wenn Aeroflot doch am Wettbewerb teilnehmen wird, dann hat es nach den Expertenmeinungen gute Chancen, schreibt russische Zeitung Kommersant.

Aeroflot stellt einen Antrag auf den Ankauf des tschechischen Beförders Czech Airlines
Die Quelle aus dem Unternehmenskreis konkretisiert, dass der Antrag keine konkreten Angebote enthält: der Wert, mit dem Aeroflot am Wettbewerb teilnehmen wird, wird durch die Ergebnisse von Due Diligence bestimmt. Das Recht für ihre Durchführung Due Diligence werden die Teilnehmer im Falle der Zulassung zum Wettbewerb bekommen. Danach, im September, wird die Wettbewerbskommission sich nach einem einzigen Kriterium richten - nach dem Wert, den die Teilnehmer für 91% CSA Aktien anbieten werden, und so den Sieger bestimmen. Vorläufige Anforderungen enthalten lediglich die Verpflichtung, hinter CSA den Status des internationalen Beförderers zu erhalten und in die Entwicklung des Flughafens von Prag zu investieren.

Im Laufe der Vorbereitung zum Wettbewerb führte Aeroflot die Verhandlungen mit den tschechischen Finanzinvestoren über die gemeinsame Teilnahme daran. Als potentielle Partner wurden Fonds PPF, Penta und J&T genannt. Doch die Absprachen mit ihnen wurden nicht getroffen und Aeroflot wird allein am Wettbewerb teilnehmen, sagt der Gesprächspartner von Kommersant. Seine Interessenvertretung wird die in Tschechien registrierte Firma wahrnehmen: laut europäischen Gesetzen kann kein ausländisches Unternehmen die Fluggegesellschaft besitzen, die am Vertrag über den Offenen Himmel beteiligt ist.

Die Zahl und der Bestand der Bewerber hält man geheim, doch nach den inoffiziellen Angaben gibt es insgesamt zehn Bewerber. Vorerst ist es nur genau über die Teilnahme des Aeroflot und CSA Partners  nach Allianz  Sky Team - Air France-KLM am Wettbewerb bekannt. Anfang März bestätigte CEO der Firma Peer Anri Guron, dass sie sich anmelden wird.

Die Vorstands-Mitglieder der Nationalen Reservekorporation (welche 30% Aktien besitzt) und ihr Vorsitzender, russischer Minister für Transport Igor Lewitin bezweifeln die Zweckmäßigkeit dieses Geschäftes. Während des letzten Vorstandes wurde das Management beauftragt, zur nächsten Sitzung die Argumentation der Teilnahme am Wettbewerb vorzubereiten. Wenn es misslingen wird, den Minister zu überzeugen, werden sie gezwungen sein auf die Teilnahme am Wettbewerb zu verzichten, räumte früher die zu Aeroflot nahe Quelle der Zeitung gegenüber ein.

Die Experten meinen, dass CSA zum günstigen Ankauf für Aeroflot werden kann. „Laut Dynamik der letzten Jahre hat CSA ein starkes Management, das eine deutliche Arbeitsstrategie ausgearbeitet hat“, - meint der Leiter des analytischen Dienstes der Aviaport Agentur Oleg Panteleew.

23.03.2009 newsru.com
Übersetzung von NBS

Mehr Information: