Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Regionen-Ranking: Moskau und St. Petersburg rutschen ab

Die Situation in den entwickelten Regionen Russlands verschlimmert sich, stellte das Ministerium für regionale Entwicklung Russlands nach Ergebnissen des Monitorings im Februar fest. Im Januar standen in der Liste der stabilen Regionen 26 Föderationssubjekte Russlands, im Februar ist diese Liste schon um die Hälfte geschrumpft. Die Gruppe der stabilen Regionen  haben, zum Beispiel, Moskau, Sankt Petersburg, das Moskauer Gebiet und das Leningrader Gebiet verlassen, schreibt „Wedomosti“.

Regionen-Ranking: Moskau und St. Petersburg rutschen ab

Der größte Rückgang des zusammengesetzten Indexes (unter den wichtigsten Regionen) erfolgte in Moskau um 0,232 Punkte (der Index wird aus dem Produktions- und Bauvolumen, dem Einzelhandelsumsatz, der Rückstände bei Löhnen und Gehältern, dem Energieverbrauch, der Arbeitslosigkeit und der Haushaltseinnahmen berechnet).

Regionen-Ranking: Moskau und St. Petersburg rutschen ab

Auf einmal sank auf zwei Punkte das Rating der Hauptstadt: jetzt steht Moskau in der Liste der Regionen mit einem nicht zufrieden stellenden Entwicklungsstand neben der Republik Baschkirien, den Gebieten Lipezk und Omsk. Die Steuereinnahmen fielen um 43 %, auch insgesamt sank das Einkommen des Stadthaushalts - der entgangene Gewinn der Hauptstadt machte 34,3 % von dem geplanten Gewinn aus (das Einkommen des Landes stieg durchschnittlich um 4,2 %). Um das 3,2-Fache sank das Tempo der Bautätigkeit, die Industrieproduktion ging um 30 % zurück.

Regionen-Ranking: Moskau und St. Petersburg rutschen ab

Dennoch ist die Wirtschaftslage in Moskau wesentlich besser, als in anderen Regionen, erklärt Vertreter des Ministeriums für regionale Entwicklung Russlands. Aber Moskau ist auch von der Krise betroffen - es gibt keine Inseln der Stabilität mehr.

Regionen-Ranking: Moskau und St. Petersburg rutschen ab

Das Ministerium für regionale Entwicklung Russlands dramatisiert die Lage der Steuereinnahmen in Moskau, meint Juri Rosljak, Moskauer Vizebürgermeister. Aber im Bau gibt es wirklich einige Probleme - heutzutage werden die Bauarbeiten nur aus dem Haushalt finanziert, die private Investitionsprojekte werden gestoppt.

Regionen-Ranking: Moskau und St. Petersburg rutschen ab

In St. Petersburg ging das Einkommen der Bevölkerung um 24,1 Prozent zurück, das Leningrader Gebiet hat Probleme mit dem Warenumsatz (Rückgang des Warenumsatzes machte 5,9%  - 15 % aus), das Moskauer Gebiet hat erhebliche Schulden (der Anteil der öffentlichen und kommunalen Schulden im Einkommen ist mehr als 45 %), stellte das Ministerium für regionale Entwicklung Russlands fest.

Regionen-Ranking: Moskau und St. Petersburg rutschen ab

Außerdem hat das Moskauer Gebiet zu optimistische Schätzungen der Einnahmen, heißt es im Monitoring. Nach den Berechnungen des Ministeriums für regionale Entwicklung Russlands, ist der Haushalt des Gebietes um 98,9 Mrd. Rubel disbalanciert, und regionale Behörde plant den Überschuss von 8 Mrd. Rubel.

Regionen-Ranking: Moskau und St. Petersburg rutschen ab

Im Februar fand der stärkste Produktionsrückgang in den beiden Hauptstädten statt, sagt Wladimir Klimanov, Direktor des Instituts für die Reformierung öffentlicher Finanzen. Aber die Situation stabilisiert sich jetzt, die Wirtschaft dieser Regionen ist jetzt ausreichend diversifiziert, um die Krise zu bewältigen.

06.04.2009 newsru.com
Übersetzung von NBS

Mehr Information: