Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Russland: Der Index des Verbrauchervertrauens ist abgestürzt

Rubelabwertung, Verteuerung der Konsumgüter, niedrige Erdölpreise und wachsende Arbeitslosigkeit haben den Russen ihren Optimismus entzogen, das Verbrauchervertrauen ist auf Fünf-Jahres-Tief gestürzt. Zu diesen Schlußfolgerungen kommt das Research-Unternehmen Nielsen.

Russland: Der Index des Verbrauchervertrauens ist abgestürzt

Die halbjährliche Nielsen-Studie erfasse laut Umfragen das Vertrauen der Konsumenten in den Arbeitsmarkt und persönlichen Wohlstand sowie ihr Ausgabeverhalten und auf Grund dieser Angaben berechne den Index des Verbrauchervertrauens in 50 Ländern, teilt die Nachrichtenagentur Interfax mit.

Russland-Studien aus erster Hand >>>

Laut der letzten großen Nielsen-Studie, während deren vom 19. März bis zum 2. April über 25 tausend Menschen befragt wurden, sank der Index des Verbrauchervertrauens in Russland auf den Stand des Jahres 2004. Laut Experten-Schätzungen ging diese Kennziffer auf 29 Punkte von 104 Punkten im September 2008 zurück, als Russland unter die zehn Länder gekommen war, wessen Verbraucher ihre Perspektiven sehr optimistisch geschätzt hatten.

Nun, wie die Nielsen-Studie zeigt, schätzen über ein Drittel aller Russen ihre Berufsperspektiven für das nächste Jahr äußerst skeptisch. Etwa 43 Prozent der Befragten glauben nicht, dass die Rezession der russischen Wirtschaft innerhalb dieses Jahres zu Ende kommt, und gegen 79 Prozent der Interviewten bemerken, dass ihr Ausgabeverhalten viel vernünftiger geworden ist.

So sparen jetzt 65 Prozent aller Russen auf Unterhaltungen, ebenso viele Menschen verringerten ihre Ausgaben für neue Kleidung. Etwa 44 Prozent der Befragten kaufen billigere Lebensmittel und 40 Prozent geben weniger Geld für Mittagessen in Cafes und Restaurants aus. 54 Prozent der Interviewten haben auf die Modernisierung der Elektronik, also auf neue Handys, Laptops und Computer verzichtet.

"Zum Jahresende haben die russischen Verbraucher eine abwartende Stellung in Bezug auf den weltweiten Wirtschaftsrückgang eingenommen, der ein bedeutendes Ausmaß seit dieser Zeit erreicht hat. Weitere Senkung der Erdölpreise, Abwertung der Währung und Verlangsamung des regionalen Wirtschaftswachstums haben fast alle Bereiche nachteilig beeinflusst. So waren die Russen gezwungen, sich an die Krise 1998 zu erinnern", erklärte Dwight Watson, der Russland-Chef von The Nielsen Company.

Das Research-Unternehmen Nielsen macht zweimal im Jahr Online-Umfragen der Bevölkerung. Der Index des Verbrauchervertrauens, der die Existenzsicherheit der Einwohner verschiedener Länder und deren Ausgabebereitschaft widerspiegelt, wird für die Prognosen über die Tendenzen auf dem Arbeitsmarkt und über den gesamten Wirtschaftszustand verwendet. Er gilt ebenfalls als Voranzeiger der wirtschaftlichen und geschäftlichen Prozesse.

22.04.2009 newsru.com
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: