Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Zukunft der Gasbeziehung zwischen Russland und Ukraine

Timoschenko und Putin erörtern neue Bedingungen der Gasbeziehungen zwischen Russland und Ukraine.

Zukunft der Gasbeziehung zwischen Russland und Ukraine

Die ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko beabsichtigt am 29. April in Moskau die Frage der Verringerung des Gasimports von ukrainischen Verbrauchern im Jahr 2009 mit ihrem russischen Amtskollegen Wladimir Putin zu erörtern. Darüber informierte sie die Journalisten am Montag in der Stadt Kagarlyk der Oblast Kiew, wo sie die Schlüssel für die neuen Wohnungen den Liquidatoren der Katastrophe von Tschernobyl übergab.

„Wir werden die Frage der Senkung des Verbrauchs von Erdgas von der Ukraine erörtern. Ich bin davon überzeugt, dass die Pläne des Gasverbrauchs korrigiert werden. Es sei das Gespräch auf der Ebene von zwei Ministerpräsidenten“, - sagte Timoschenko. Laut Timoschenko, steht die Besprechung der  Frage der Einlagerung vom russischen Erdgas in die ukrainischen Untergrundgasspeicher für die Bereitstellung des Transits dieser Ressource in der nächsten Heizperiode auch auf dem Plan.

Die Ukraine plante, 40 Mrd. Kubikmeter Erdgas aus Russland im Jahr 2009 zu kaufen, aber später reduzierte  sie dieses Volumen auf bis zu 33 Mrd. Kubikmeter Erdgas. Im ersten Quartal verringerte sich der Gasverbrauch in der Ukraine um 2,2 Mrd. Kubikmeter von dem festgesetzten Gasverbrauch im Vertrag mit Gasprom. Naftogas der Ukraine erledigte noch nicht die Frage der Aufnahme eines Kredits für die Erdgaseinlagerung in die Untergrundgasspeicher in der nächsten Sommerperiode.

Beim Gipfeltreffen in Moskau kann man auch andere Prinzipien der Gasbeziehungen zwischen zwei Staaten korrigieren, schreibt die ukrainische Zeitung „Ekonomitscheskije iswestija“. Ein Regierungsabkommen, das die Verträge zwischen den Wirtschaftssubjekten (Naftogaz der Ukraine und Gazprom) ersetzen kann, erlangt Rechtskraft nach der Bestätigung durch die Parlamente von den beiden Ländern. „Jetzt bereiten die Arbeitsgruppen der beiden Seiten ein Regierungsabkommen im Gasbereich vor. Die Prinzipien der Gleichberechtigung, der Partnerschaft und der Abstimmung der strategischen Pläne liegen diesem Regierungsabkommen zugrunde“,- teilte Sergej Paschinski, Abgeordneter der Werchowna Rada, mit.

Die Abkommen zwischen Naftogas der Ukraine und Gazprom, die im Januar für die nächsten zehn Jahre unterzeichnet wurden, meinen den schrittweisen Übergang zur Marktpreisbildung in der Gaslieferung. Der Mechanismus der Bestimmung des rechtmäßigen Transitpreises ist die Streitfrage für Experten. Einige Experten meinen, dass der Transitpreis mehr als 7 Dollar für 1000 Kubikmeter Gas je 100 Kilometer ausmachen soll. Früher schätzte Naftogas den Transitpreis in Höhe von 4 Dollar für 1000 Kubikmeter Gas je 100 Kilometer. Jetzt macht der Transitpreis 1,7 Dollar aus.

27.04.2009 newsru.com
Übersetzung aus dem Russischen von NBS 

Mehr Information: