Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Bodenschätze von Mongolei im Putins Visier

Putin kam in die Mongolei und bildete ein Kohle-Gemeinschaftsunternehmen für 7 Milliarden Dollar.

Bodenschätze von Mongolei im Putins Visier

Der gesamte Umfang der Investitionen in das russisch-mongolische Projekt eines Gemeinschaftsunternehmens für Kohle- und Kupferlagerausbeutung und Verkehrsinfrastrukturentwicklung in der Mongolei wird auf 7 Milliarden Dollar geschätzt. Das teilte der RIA-Nowosti-Agentur der Präsident der OAO RZhD (das russische Eisenbahnunternehmen) Wladimir Yakunin heute nach dem Verhandlungschluss zwischen den Premier-Ministern von Russland und der Mongolei in Ulaan-Baatar.

Es wird angenommen, dass die Lagerausbeutung von der mongolischen Seite finanziert wird. „Wir bieten unsererseits das Geld nach dem Marktwert dieser Lizenz an“, erklärte der RZhD-Chef.

Der erste Schritt in der Realisation des Gemeinschaftsprojekts sieht die Entwicklung einer technisch-ökonomischen Begründung vor. Die mongolische Regierung und das RZhD-Unternehmen verständigten sich über die Modernisierung der mongolischen Eisenbahn und den Aufbau einer neuen Strecke vom größten Kohlelager Tawan-Tolgoj. Diese Kohle ist für Lieferung in Länder der Asien-Pazifik-Region durch russische fernöstliche Häfen bestimmt.

Tawan-Tolgoj ist eines der größten Kohlenlager der Welt. Es befindet sich im Süden der Mongolei, 250 Kilometer von der chinesischen Grenze entfernt. Laut einigen Angaben, beträgt sein Kohlenvorrat gegen 5-6 Milliarden Tonnen, 40 % davon ist Kokskohle.

Laut Reuters geht es im Moment um die Übergabe von 49% des Kohlelagers, dessen Wert auf 2 Milliarden Dollar geschätzt wird, einem ausländischem Investor.

13.05.2009 newsru.com
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: