Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Deripaska änderte seine Absicht, RUSSNEFT zu verkaufen

Nachdem sich Oleg Deripaska mit der staatlichen Sberbank über die Restrukturierung der Schulden verständigte, änderte er seine Absicht, Russneft zu verkaufen. Trotz der Gesamtschuld der Erdölgesellschaft eine Höhe von fast 7 Mlrd. Dollar erreichte, schreibt die russische Zeitung Vedomosti.

Deripaska änderte seine Absicht, RUSSNEFT zu verkaufen

Noch im Februar verhandelte Oleg Deripaska mit der Gesellschaft „Gazpromneft“ über den  Verkauf des Erdölkonzerns Russneft. Aber nachdem es dem Geschäftsmann gelungen ist, sich mit der Sberbank über die Restrukturierung des Kredits für den Erwerb von Russneft einigen,  steht die Abgabe von Aktiva mehr nicht auf dem Plan. Außerdem kann ein Teil von den Mitarbeitern von Basel zur Erdölgesellschaft Russneft im Rahmen der Reorganisation der Holding wechseln, schreibt die Zeitung in Bezug auf seine Quellen, die an Basel und Sberbank nah sind.

Die Anleihe- und Kreditschulden von Russneft sind aus zum 31. März 2009 fast um die Hälfte im Vergleich zum Herbst 2008 gestiegen und betragen nun 207,7 Mlrd. Rubel. Russneft schuldet der staatlichen Sberbank 133 Mlrd. Rubel und dem Trader Glencore 52,7 Mlrd. Rubel. Russneft weist kaum Guthaben auf den Konten auf, obwohl 85 % von der Gesamtschuld die langfristigen Anleihen sind.

Formell gehört Russneft bis jetzt zu Basel nicht: im Jahr 2007 verkaufte Michail Guzerijev, der Russneft-Gründer, den Ölkonzern für etwa 3 Mlrd. Dollar an Deripaska, aber der Föderale Antimonopoldienst Russlands erteilte noch keine Genehmigung für die Besitzverschiebung.

Fast 2,8 Mlrd. Dollar für die Bezahlung von Russneft beschaffte der Geschäftsmann aus der Sberbank und wickelte den Kredit auf seine andere Gesellschaft – „Russkie Maschiny“ (Russische Maschinen) gegen Pfand der Aktien von GAZ ab. Anfang dieses Jahres stellte die staatliche Sberbank die Frage scharf: GAZ befindet sich im einen schweren Zustand und man braucht Nebensicherung für den Kredit.

Ohnedem hatte Deripaska viele Probleme mit den Schulden und er begann mögliche Käufer für Russneft zu suchen. Nachdem Deripaska sich über die Übertragung des Kredites von Russkie Maschiny auf Russneft erwirkt hatte, braucht er nicht, die Erdölaktivas dringend zu verkaufen, erzählte der Zeitung eine der Sberbank nahe Quelle.

Russneft eröffnete eine Kreditlinie von 2,9 Mlrd. Dollar in der Sberbank Ende Februar und nahm im Endeffekt 2,7 Mlrd. Dollar Kreditgelder mit der Rückzahlung im Februar 2016 in Anspruch, handelt es sich im Bericht des Unternehmens für das erste Quartal 2009. Der Satz und das Pfand des Kredits sind im Bericht nicht genannt. Man berichtet, wie die Mittel ausgeschöpft wurden: Russneft verwendete 3 Mlrd. Dollar für den Kauf von 93,5 % von drei zyprischen Gesellschaften - Optimal Factor, Credenzaco Investments und Tallis Holdings Limited. Diese drei Gesellschaften figurierten als derzeitige Besitzer von Russneft auch in den Dokumenten, die Basel im Föderalen Antimonopoldienst einreichte, als er das Geschäft prüfte.

Es ist nicht bekannt, wie Deripaska weiter Russneft entwickeln möchte. Während der Konzern keinen formalen Besitzer hat, sanken die internen Investitionen in die Grundmittel, die Öl-Förderung ist stagnierend und vor kurzem verlor Russneft vor Gericht einen der besten Aktivbestände - 50 % von der Lagerstätte Zapadno-Malobalykskoje.

18.05.2009 newsru.com
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: