Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Medwedew will nach wie vor Rubel zu einer regionalen Währung machen

Russland setzt die Arbeit an der Frage über die Einführung einer gemeinsamen Währung
den GUS-Staaten nach dem Vorbild der Europäischen Union fort, sagte Präsident Medwedew am 28. Mai bei einem Treffen mit den LDPR-Aktivisten.

Medwedew will nach wie vor Rubel zu einer regionalen Währung machen

Der Rubel kann berechtigterweise die Rolle der regionalen Währung zu beanspruchen. Moskau geht bereits auf den Rubel in den Verrechnungen mit Weißrussland und Kasachstan über. Der Präsident meint: „ Jetzt traten wir an der Notwendigkeit der Schaffung von der Mehrheit der regionalen Reservewährungen wesentlich näher, als es vor der Krise der Fall war“.

Medwedew zufolge dominierte vor der Krise die Vorstellung über 3-4 Währungen, die das wirtschaftliche Gleichgewicht sicherten, teilt „Interfax“ mit. Aber jetzt bewältigen sie diese Aufgaben nicht, man braucht die regionalen Reserven. „In vollem Maße kann der Rubel diese Mission beanspruchen“, - ist Medwedew überzeugt.

„Die Attraktivität des Rubels ist, natürlich, der Kern der Frage, - betonte Staatschef gleichzeitig. Das ist die Frage für unsere Partner, weil sie selbst sagen müssen, ob sie den russischen Rubel als Verrechnungseinheit im Handel nutzen möchten.“

„Je fester Rubel wird, je früher wir beginnen, die Energieträger in Rubel (und nicht in Dollar oder in anderer ausländischen Währung) zu verkaufen, desto einfacher wird es, zur Idee des Rubels als Reservewährung überzugehen“, meint Medwedew.

Russischer Präsident behauptet, man müsste auch den Import von Lebensmittel umorientieren: „Im Rahmen der Ernährungssicherheit könnten wir aktiver mit den GUS-Staaten zusammenarbeiten und handeln.

„Aber, natürlich, ist es besser, die Produktion aus den GUS-Staaten zu beziehen. Vor kurzem begannen wir eine Prüfung: Russland importiert Fleisch und nicht nur Fleisch aus dem Fernausland – ich spreche nicht über die Qualität. Obwohl ich sicher bin, dass die Qualität von dieser Produktion genau nicht besser ist. Dabei sagt man den Partnern aus dem benachbarten Ausland ab“, - sagte er am Donnerstag beim Treffen mit den Aktivisten der LDPR.

Studien Lebensmittel in Russland >>> 

„Die Gründe sind klar: einfach hatte jemand jemandem bezahlt und die Lieferungen der Produktion aus dem Fernausland wurden verlängert. Aber die Qualität dieser Produktion gegenüber der Produktion aus dem benachbarten Ausland lässt viel zu wünschen übrig“, - sagte der Präsident.

28.05.2009 newsru.com
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: