Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Experten nannten russische Unternehmen, deren Gewinn sich dank China erhöhen sollte

Experten zählten einige Unternehmen auf, deren Gewinn sich dank einer steigenden Nachfrage von China erhöhen könnte, z.B. ROSNEFT, RASPADSKAJA, METSCHEL, berichtet Internet-Seite SmartMoney.

Experten nannten russische Unternehmen, deren Gewinn sich dank China erhöhen sollte

2008 führte Russland in asiatische Länder nur 5% der gewonnenen Kohlenwasserstoffe aus. Laut Prognosen sollte diese Kennziffer in 2015 – fast 25% und in 2030 – 40% betragen. Die GUS-Staaten und China sind per Eisenbahn verbunden, es werden 3 Rohrleitungen, neue Seehäfen, Containerterminals und Brücken gebaut. Der asiatische GUS-Teil richtet sich immer mehr auf den Osten, steht es im Bericht des Unternehmens Trojka-Dialog. Globaltrans, FESCO, Dalmostostroj, Steppe Cement werden auch von Experten als mögliche Gewinner dieser Prozesse aufgeführt.

Vom Standpunkt Russlands aus ist die Stagnation der westlichen Wirtschaft und die schwere Banksystemlage in Industrieländern ein gewichtiges Argument zur weiterer Verbindungsentwicklung mit China, das Russland als alternatives Investitionsplattform und Rohstoffquelle ansieht, berichten in ihrer Juni-Strategie die Trojka-Dialog-Analitiker.

Sie erwähnen außerdem, dass der Erdölkurs und russische Börsenindizien im Mai gestiegen sind. Der russische Markt ist nicht mehr so billig wie zuvor: nach den Marktkoeffizienten beträgt sein Wert 101% des Wertes vergleichbarer Märkte. Es wäre allerdings noch eine relative Unterschätzung möglich, d.h. aufgrund der möglichen Fehlwerteschätzung der Aktien von Banken, Kunstdüngerhersteller (der beste davon ist URALKALIJ) und Stahlwerke (Magnitogorsker Stahlwerk).

In letzten Monaten hat eine Mischung verschiedener Faktoren (das Nachlassen der Besorgnis um Zukunft der Weltwirtschaft, Dollarkurs- und Inflationssenkung) dazu beigetragen, dass sich der Erdölbarrelpreis 70 Dollar näherte, steht es im Bericht. Der RTS-Index sollte dabei 1200-1300 Punkte betragen. Aber die Erdölspeichervorräte sind groß, die Wirtschaft der Industrieländer  - dagegen nicht in ihrer besten Form, darum ist eine Preissenkung nicht ausgeschlossen.

04.06.2009 newsru.com
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: