Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Luftfahrtsalon von Le Bourget: 95 neue Maschinen für russische Flugzeugindustrie


Zum ersten Auftraggeber der russischen Flugzeuge in Le Bourget wurde die ungarische Fluggesellschaft Malev, von der und SuperJet International das Abkommen über den Ankauf der 30 Flugzeuge Sukhoi Superjet-100 für den Katalogpreis von 1 Milliarde Dollar unterschrieben wurde. 

Luftfahrtsalon von Le Bourget: 95 neue Maschinen für russische Flugzeugindustrie

Die Lieferungen – je 6 Flugzeuge pro Jahr – sollen im Jahre 2011 angefangen werden, teilt die Zeitung Kommersant mit.

Insgesamt werden bis zum Jahresende 150 SSJ gegen heutige 98 bestellt, versprach Michail Pogosjan, Chef von der Flugzeugbaugesellschaft Suchoi, der Zeitung Wedomosti. Mit neuen Aufträgen aus Le Bourget komme fast soviel heraus, obwohl von heutigen 98 Aufträgen ein Drittel (31) noch in Frage stehe. Darüber wurden die Verträge von den zahlungsunfähigen AiRUnion und Dalavia geschlossen, sowie von der OAO Finansowaja Lisingowaja Kompanija (Finanz- und Leasingunternehmen), das das Obligationen-Default zugelassen hatte.

Die Flugzeugbaugesellschaft Suchoi werde den Anteil der Zivilproduktion und Service-Dienstleistungen im gesamten Produktionsumfang bis auf 60 Prozent steigern, erklärte Michail Pogosjan in Le Bourget.

Heute ist fast die ganze Suchoi-Produktion für Militär vorgesehen. Die Ausnahme bildet nur das Regionalflugzeug Sukhoi Superjet 100, dessen Weltpremiere hier stattgefunden hat.

"Wir glauben, dass unser Geschäft in folgender Richtung entwickelt wird – 40 Prozent bilden Militärflugzeuge, 40 Prozent Zivilflugzeuge und noch 20 Prozent Service-Dienstleistungen", sagte Pogosjan.

Die Flugzeugbaugesellschaft Suchoi produziert militärische Jagdflugzeuge Su, und zwar Jagdbomber Su-32, und modernisiert Su-24, Su-27 und Su-25.

Das Abkommen mit der Vereinten Flugzeugbaukorporation (ОАК) über den Ankauf von 45 Flugzeugen wird auch von der Regierung Moskaus angehöriger Fluggesellschaft Atlant-Soyuz unterschrieben. Zum Lieferanten wird das Leasing-Unternehmen Ilyushin Finance Co (IFC). Die Rede ist von 30 Maschinen An-148 verschiedener Modifikationen und 15 Flugzeugen Tu-204SМ. Der gesamte Auftragspreis im Katalog beträgt 1,25-1,35 Milliarden Rubel. Die Flugzeuge An-148 werden ab 2010 und Tu-204 ab 2011 geliefert. Der feste Vertrag kann schon im August während des Luftfahrtsalons MAX-2009 unterschrieben werden.

Die beiden ersten Auftraggeber der russischen Flugzeuge in Le Bourget werden eigentlich vom Staat kontrolliert (49 Prozent der Malev-Aktien gehören zur VEB, Bank für Entwicklung und Außenwirtschaft). Der Flugzeugankauf von Malev wird höchstwahrscheinlich von VEB finanziert. "Wenn wir ein entsprechendes Angebot bekommen, dann erörtern wir als Entwicklungsbank die Varianten der Finanzierung", sagte der Zeitung Andrej Masurow, Vertreter der Staatskorporation.

Sollten diese Vereinbarungen zu festen Verträgen werden, wäre es "mehr als genug, um russische Flugzeugbauwerke auszulasten", bemerkt Oleg Pantelejew, Chef des Analysendienstes von der Agentur Aviaport. Was An-148 und Tu-204 betrifft, so ist es für OAK und IFC sogar zu schwer, so große Aufträge rechtzeitig zu erfüllen, ergänzt der Experte.

Die Probleme seien möglich, gibt Boris Rybak, Chef der Agentur Infomost, zu. Die Fluggesellschaft Red Wings, deren Flugpark aus neun Maschinen Tu-204 besteht, habe zum Beispiel die Flugzeuge mit großen Verzögerungen bekommen. Jetzt habe sie mehrere Schwierigkeiten, die mit unbefriedigender Systemzuverlässigkeit und dem Mangel an dem gut organisierten System des Nachverkaufskundendienstes verbunden sind.

16.06.2009 newsru.com
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: