Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Gref und Iwanow im Lukoil-Vorstand


German Gref, Präsident und Vorstandsvorsitzender der größten Bank Russlands Sberbank, und Igor Iwanow, Professor des Moskauer Staatlichen Institutes für internationale Beziehungen und ehemaliger Außenminister der Russischen Föderation, wurden in den Vorstand des Ölkonzerns Lukoil gewählt. Dieser Beschluss wurde auf der jährlichen Versammlung der Aktiengesellschaft am Donnerstag in Moskau gefasst, berichtet die Nachrichtenagentur ITAR-TASS. 

Gref und Iwanow im Lukoil-Vorstand

Zum Vorstand, der schon aus 11 Mitgliedern besteht, gehören jetzt auch Lukoil-Chef Wagit Alekperow, Rektor der Moskauer Staatlichen juristischen Akademie Wiktor Blazhejew, ConocoPhillips-Präsident in der Region Russland/Kaspi Donald Evert Wallette Jr., Generaldirektor der OAO RITEK Walerij Greifer, erster Lukoil-Vizepräsident Rawil Maganow, ehemaliger Vize-Vorstandsvorsitzende von Chevron Corporation Richard Matzke und Generaldirektor der OAO Management-Consulting Sergej Michailow.

Zum Lukoil-Vorstand gehören ebenfalls Vorstandsvorsitzender der OAO Finansowaja Korporazija Uralsib (Finanzkorporation Uralsib) und der OOO Ewoluzija – Uprawlencheskoje i Inwestizionnoje Konsultirowanije (Evolution – Unternehmens- und Investitionsberatung) Nikolaj Zwetkow und Präsident des Russischen Verbandes der Industriellen und Unternehmer (Arbeitgeber) und der Staatlichen Universität – der Wirtschaftshochschule Alexander Schochin.

Nach der Versammlung der Aktiengesellschaft, und zwar auf der Sitzung des neuen Vorstandes, wurde Walerij Greifer, RITEK-Chef, zum Vorstandsvorsitzenden gewählt, heißt es in der Lukoil-Mitteilung.

Es wurde auch bekannt gegeben, Lukoil-Vizepräsident Leonid Fedun und Lukoil-Chef Wagit Alekperow wollen für erhaltene Dividenden die Aktien der Gesellschaft kaufen, teilte Fedun am Donnerstag mit.

"Wir, Wagit Alekperow und ich, soviel Sie wissen, haben die Aktien während des sinkenden Trends gekauft und versuchen es während des anziehenden Trends zu machen. Wir werden es nach dem Erhalten der Dividenden machen. Traditionell geben wir den größeren Teil der Dividenden für die Aktien aus", zitiert die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti Feduns Worte.

Der Lukoil-Präsident Wagit Alekperow ist sowohl direkter als auch indirekter Besitzer von über 20 Prozent der Aktien und der Vizepräsident Leonid Fedun verfügt über etwa 10 Prozent der Lukoil-Aktien.

Die Aktionäre der größten privaten Erdölgesellschaft Russlands OAO Lukoil beschlossen am Donnerstag auf der Jahresversammlung die Dividenden für 2008 in Höhe von 50 Rubeln pro Aktie auszuzahlen. 2007 kostete eine Lukoil-Aktie 42 Rubel, so wird die Ausschüttung für 2008 um 19 Prozent höher.

Die Dividendenhöhe wurde ausgehend von der Summe bestimmt, die für die Dividendenzahlung vorgesehen ist – 42,528 Milliarden Rubel. Dies entspricht 15,8 Prozent vom konsolidierten Nettogewinn laut US GAAP-Standards (2008 wurde er um 3,9 Prozent auf 9,144 Milliarden Dollar verringert).

Der Lukoil-Anteil in Welterdölvorräten bildet etwa 1,3 Prozent, in der globalen Erdölförderung – etwa 2,1 Prozent, auf Lukoil entfallen 18 Prozent der Ölförderung und -verarbeitung in Russland. Das Grundkapital von Lukoil beträgt 21,26 Millionen Rubel, es ist in Aktien mit Nominalwert von 0,025 Rubeln geteilt. Über 20 Prozent der Aktien verfügt der amerikanische Konzern ConocoPhillips.

25.06.2009 newsru.com
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: