Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Russland: wenig Fluggäste in Domodedowo

Gleich nach dem Rückgang des gesamten Fluggaststroms verringern auch die russischen Flughäfen die Leistungskennziffern. Der Moskauer Flughafen Domodedowo, Marktführer in Russland, habe in den letzten fünf Monaten 2009 über 21 Prozent der Fluggäste auf dem Hintergrund der fallenden Beförderungskapazität der Fluggesellschaften um 19,4 Prozent verloren. Die Kennziffern von Hauptkonkurrenten, Flughäfen Scheremetjewo und Wnukowo, sinken im Gegenteil um die Hälfte langsamer als auf dem Weltmarkt, schreibt die Zeitung Kommersant.

Russland: wenig Fluggäste in Domodedowo

Diese Angaben wurden vom Transport-Clearinghaus (ТCH, offizielle Behörde für statistische Informationen über Luftverkehrstransport) veröffentlicht. Die Moskauer Flughäfen Wnukowo und Scheremetjewo verringerten den Fluggaststrom um 11,3 bzw. 11,4 Prozent. Der Flughafen Domodedowo verlor wegen der Krise, aber mit Rücksicht auf die Spitzenposition auf dem Markt, die größte Anzahl der Fluggäste – über 1,6 Millionen Menschen.

Die Experten bemerken, der Fluggaststrom an den Flughäfen unterliege ausschließlich den Markttendenzen und hänge von der Arbeit der Fluggesellschaften, die in diesem oder jenem Flughafen ihren Sitz haben. "Der langsam sinkende Fluggaststrom in Scheremetjewo erklärt sich mit den relativ stabilen Beförderungen von Aeroflot (die Senkung in den letzten fünf Monaten beträgt 12,4 Prozent). In Wnukowo werden die schlechten Ergebnisse von Atlant-Soyuz durch erfolgreiche Tätigkeit von UTair ausgeglichen", sagt Oleg Pantelejew, Chef des analytischen Dienstes der Agentur Aviaport. Er bemerkt ebenfalls, die Anzahl der Fluggäste in Domodedowo werde bis zum August vom Marktaustritt der Flugallianz AiRUnion abhängen. Vorher garantierten die Fluggesellschaften der Allianz dem Flughafen etwa 3 Millionen Fluggäste im Jahr.

Der Chef der Consulting-Firma Infomost Boris Rybak ergänzt, die niedrigen Kennziffern zeigen auch andere große Anbieter in Domodedowo – Sibir und Vim-Avia, die die Beförderungskapazitäten um über 35 Prozent reduziert haben.

Laut Experten-Meinung werde die Senkung des Fluggaststroms dennoch keine kritischen Folgen für die Finanzlage der Flughäfen haben, weil sie in der Regel auch die Kontrolle über sehr profitable Tankanlagen haben.

08.07.2009 newsru.com
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: