Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Russland 2009: viele Banklizenzen können zurückgezogen werden

2009 könne Bank Rossii die Lizenzen von 50-60 Banken zurückziehen, erklärte Alexander Turbanow, Chef der Agentur für Einlagensicherung, auf dem Bankforum in Sankt Petersburg. Nach seinen Worten können sowohl große, als auch kleine Kreditinstitutionen die Lizenzen verlieren.

Russland 2009: viele Banklizenzen können zurückgezogen werden

Weitere 15-20 Banken können von der Sanierung der Agentur getroffen werden. Insgesamt seien 18 Banken seit Ende des Vorjahres davon getroffen, erinnert die Nachrichtenagentur Interfax.

Die Zentralbank der Russischen Föderation hat seit Anfang 2009 die Lizenzen von 30 Banken zurückgezogen. In den letzten Jahren wurden von Bank Rossii 30-60 Banklizenzen jährlich zurückgezogen.

Die zweite Welle der Krise sei vollkommen wahrscheinlich, aber auch "nicht unvermeidlich", meint Turbanow.

Für den Grund der zweiten Krisenwelle hält der Chef der Agentur für Einlagensicherung die eventuelle zunehmende Anzahl von Nichtzahlungen der Unternehmen und das Anhalten der Industrieproduktion. All dies führt seinerseits zur Vergrößerung der rückständigen Verschuldung.

Früher sagte er, dass der Anteil der überfälligen Kredite bei den russischen Banken bis zum Jahresende auf 20 Prozent steigen kann.

Die Agentur für Einlagensicherung nimmt an der Sanierung der 18 Banken teil, bei 15 davon wurde mit dieser Prozedur im vorigen und bei den anderen drei in diesem Jahr angefangen. Für die Unterstützung der Banken wurden 200 Milliarden Rubel aus dem Haushalt bereitgestellt, 115 Milliarden davon sind bereits ausgegeben.

So verfüge die Agentur für Einlagensicherung heutzutage über 85 Milliarden Rubel. Die Agentur plane jedoch, auch die Kredite von der Zentralbank in Höhe von 185 Milliarden Rubel für die Sanierung zu gewähren, sagte Turbanow.

09.07.2009 newsru.com
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: