Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Russland: keine Ausländer im Handel

Konstantin Poltoranin, Pressesprecher des Föderalen Migrationsdienstes Russlands, erklärte, die Verwaltung des Föderalen Migrationsdienstes habe den Angestellten der regionalen Kommissionen bei Arbeitsämtern empfohlen, die Bewerbungen der Ausländer um eine Arbeitsgenehmigung im Handelsbereich abzulehnen. Nach seinen Worten sei dieser Beschluss durch die Situation bei der Schließung des Tscherkisowski-Marktes in Moskau verursacht.

Russland: keine Ausländer im Handel

Es ist zu erinnern, der Tscherkisowski-Markt wurde durch die Entscheidung des Ismailowski Gerichtes der Stadt Moskau nach dem am 8. Juli gestellten Antrag des Ermittlungsausschusses bei der Staatsanwaltschaft der Russischen Föderation geschlossen. Laut Erklärung vom Vertreter des Ermittlungsausschusses seien während der Ermittlungsmaßnahmen auf dem Markt die zahlreichen Verstöße hauptsächlich gegen die Sanitätsvorschriften festgestellt worden.

Russland: keine Ausländer im Handel  

Poltoranin erklärte auch, dass viele Händler des Tscherkisowski-Marktes nicht ohne Verletzungen des Arbeitsrechtes eingestellt wurden. Von 2325 Menschen, deren Dokumente geprüft worden waren, arbeiteten nur 1502 Menschen legal in Russland. 362 Gesetzesbrecher "wurden aus der Russischen Föderation verwiesen", ergänzte er. Außerdem wurde es von den Monitoring-Gruppen des Föderalen Migrationsdienstes damit angefangen, die Aufsicht über die Migration der früher auf dem Tscherkisowski-Markt Beschäftigten aus China und Vietnam auf den großen Märkten der Hauptstadt auszuüben.

Russland: keine Ausländer im Handel

15.07.2009 sbyt.ru
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: