Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Russland: neue Zollgebühren für Erdöl-Export aus Ostsibirien

Der russische Ministerpräsident Wladimir Putin hat zusätzliche Exportzölle für das Erdöl, das auf dreizehn ostsibirischen Vorkommen gefördert wird, eingeführt.

Russland: neue Zollgebühren für Erdöl-Export aus Ostsibirien

Laut der auf der Web-Seite der russischen Regierung veröffentlichten Verordnung “Über die Veränderungen im Zolltarif der Russischen Föderation bezüglich Rohöls” sind es jetzt folgende Vorkommen: Wankorski und Jurubtscheno-Tachomski (Rosneft), Talakanski, Alinski, Sewero-Talakanski, Wostotschno-Alinski, Piljudinski, Stanachski und Werchnepeledujski (Surgutneftegas), Srednebotuobinski (Taas-Yuryakh Neftegazodobycha), Dulisminski (Urals Energy, wegen Schulden durch Sberbank übernommen), Werchnetschonski (TNK-BP, Rosneft), Kujumbinski (Slavneft).

Der Zollgegüherensatz fehle in der Regierungsverordnung. Dort wird es nur hingewiesen, bis zum 1. August solle vom russischen Energieministerium und Ministerium für Umweltschutz die Ordnung über die Bestätigung der Erdölförderung auf diesen Vorkommen festgesetzt werden, berichtet die Zeitung Wedomosti.

Neue Zollregelungen für Erdöl-Zollabfertigung

Zum gleichen Datum sollen Föderaler Zolldienst, Energieministerium, Förderungsunternehmen Transneft und russische Eisenbahngesellschaft (RZhD) die Ordnung der Zollabfertigung vom Erdöl-Export aus diesen Vorkommen vorstellen.

Laut erster Verordnung sollen alle Vorkommen in Ostsibirien eine eigene Zollnummer bekommen haben. Der zweiten Verordnung zufolge solle der Beschluss über die Abschaffung aller Zollgebühren für Erdöl-Export aus diesen Vorkommen gefasst werden, berichtete der Zeitung der Beamte von einer der Behörden, die an der Konzeptentwicklung beteiligt waren.

Laut Schätzungen der Investitionsfirma Troika Dialog bringt diese Vorzugsbedingung alleine dem Unternehmen Rosneft im Jahre 2010 einen zusätzlichen Gewinn in Höhe von 1,4-2,1 Milliarden Dollar zur betriebswirtschaftlichen Kennzahl EBITDA (bei dem Urals-Erdölpreis von 45-80 Dollar pro Barrel), falls die Erdölgewinnung auf dem Wankorski Vorkommen 11 Millionen Tonnen betragen würde.

Nachdem die drei größten Vorkommen in der Region – Wankorski, Talakanski und Werchnetschonski – geplante Kapazität erzielt haben, können die Haushaltsverluste von neuen Zollgebühren im Jahre 2011 über 5,3 Milliarden (bei dem Erdölpreis von 60 Dollar pro Barrel) zusammenstellen, sagte Denis Borisow, Analyst des Investition- und Finanzunternehmens Solid.

Die zusätzliche Zollgebühr wird für 9 Monate eingeführt und tritt in Kraft in zwei Monaten nach der offiziellen Veröffentlichung des Dokumentes, berichtet die Nachrichtenagentur Interfax.

20.07.2009 newsru.com
Übersetzung aus dem Russischen von NBS


Mehr Information: