Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Standort Russland: Tscheljabinsk

Pjotr Sumin, Gouverneur vom Gebiet Tscheljabinsk (Russland), anwirbt Top-Unternehmen für Standort Tscheljabinsk. Er hat als erster von regionalen Chefs vorgeschlagen, die größten in Sankt Petersburg und Moskau registrierten Unternehmen nach Provinz zu verlegen.

Standort Russland: Tscheljabinsk

Auf der Sitzung der regionalen Regierung hat der Gouverneur die Situation, wenn die größten Steuerzahler in Moskau und Sankt Petersburg registriert sind und dabei die Steuern in die städtischen Haushalte zahlen, als ungerecht bezeichnet.

"Die Steuern sollen dort bezahlt werden, wo die Produktion erzeugt wird, wo das ganze Eigentum und Arbeitspersonal sind", erklärte Sumin.

Standort Russland: Tscheljabinsk

Pjotr Sumin habe sich mit dem bevollmächtigten Vertreter des Präsidenten im Föderationskreis Ural Nikolaj Winnitschenko bereits getroffen. Der letzte habe seine Initiative "in Worten" gebilligt, wurde dem Nachrichten-Portal BFM.ru im Pressedienst des Gouverneurs mitgeteilt.

Standort Russland: Tscheljabinsk

Die Vertreter des Gouverneurs haben noch keine Information darüber, welche Unternehmen der Registrierung im regionalen Steuerdienst unterliegen. In den letzten sieben Jahren wurden viele große früher in Sibirien angemeldete Steuerzahler Russlands – Gazpromneft Invest, NOVATEK und Sibur Holding – in Sankt Petersburg neu registriert.

Standort Russland: warum Großstädte?

Der Oberjurist der Consulting-Gruppe Nalogovik Pawel Larin meint, die Unternehmen werden in der Hauptstadt und Sankt Petersburg aus einigen Gründen registriert. "Erstens sind sie von den regionalen Behörden unabhängig. Zweitens sind sie von den Steuerbehörden weniger kontrolliert. Drittens, in Städten wie Moskau und Sankt Petersburg befinden sich die Föderalbehörden. Auf dieser Ebene können die Großunternehmen alle Probleme lösen, die auf der regionalen Ebene nicht zu regeln sind", sagt er.

Standort Russland: Tscheljabinsk

Die Haushaltseinnahmen im Gebiet Tscheljabinsk wurden in diesem Halbjahr um 51 Prozent gegenüber dem Vorjahr verringert. In den Haushalt des Gebietes wurden 15 Milliarden Rubel eingenommen. Die Industrieproduktion wurde in der Region in dieser Zeit fast um 30 Prozent reduziert.

Standort Russland: Probleme der Regionen

Die Regionen, die wegen der Krise einen bedeutenden Teil der Haushaltseinkünfte verloren haben, treffen verschiedene Maßnahmen zur Aufstockung der Regionalkasse. So haben die Behörden aus dem Gebiet Wologda das Gesetz über die Kraftfahrzeugsteuer geändert. Der Haushalt der Region wurde fast um die Hälfte wegen der Verringerung der Steuern vom russischen Metallurgieunternehmen Severstal reduziert.

Die Region Krasnojarsk konnte das Haushaltsdefizit durch Steuereinnahmen von Michail Prochorow, dem im Mai dieses Jahres in der Siedlung Jeruda angemeldeten Vorstandsvorsitzenden von Poljus Zoloto, teilweise verringern. In die Haushalte der Region Krasnojarsk und des Sewero-Jenisseiski Bezirkes wurden etwa 16 Milliarden Rubel in Steuern vom Verkauf der Aktiva von Prochorow im Jahre 2008 bereits eingenommen.

Standort Tscheljabinsk, Russland

04.08.2009 newsru.com
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: