Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Russland: Reduzierung des Fleischimports geplant

Russland habe vor, den Fleischimport auf 18% zu reduzieren. Das sei die Senkung der Fleischeinfuhr um beinahe 50% gegenüber 2008, so die Erklärung der Ministerin für Landwirtschaft Elena Skrynnik.

Russland: massive Reduzierung des Fleischimports geplant

Im ersten Halbjahr 2009 sei der Fleischimport um 30% zurückgegangen. Laut Prognosen des Landwirtschaftsministeriums schrumpfe der Import um 25% bis Ende 2009, 2008 lag er bei 32%.

„Wir setzen vor der Fleischindustrie das Ziel, die Importraten herabzusetzen, indem die heimische Produktion vom Fleisch gesteigert wird. Wir hoffen, bis 2012 auf 18% zurückzugehen, das wäre dann der Rückgang um den Faktor zwei gegenüber 2008“, sagte Skrynnik am Montag in der „Regierungsstunde“ im Föderationsrat.

Es wurden Prognose-Bilanzen vom Landwirtschaftsministerium bis 2012 zusammengestellt, in denen die vorgesehene Senkung der Fleischimportquoten im Laufe nächster drei Jahre berücksichtigt wird. Im Rahmen der mit verschiedenen Regionen Russlands geschlossener Abkommen wurden konkrete Schweinefabriken und Geflügelanlagen (insgesamt 180) festgelegt, in denen die Produktion vom Schweinefleisch und Geflügel erhöht werden muss.

„Das Ministerium verteilt die Finanzmittel in Höhe von 50 Mrd. Rubel, die von der Rosselchozbank und von der Sberbank bereitgestellt werden, unter 350 Viehzuchtbetrieben, setzte Skrynnik fort.

Die Ministerin fügte hinzu, die oben aufgezählten Maßnahmen werden die Produktion von 9,9 Mio. Tonnen Fleisch ermöglichen, das wären 6,5% mehr als 2008. Im ersten Halbjahr 2009 betrug die Fleisch- und Geflügelproduktion ca. 4,1 Mio. Tonnen, das ist ein Anstieg von 6% gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Erhöhung der Einkaufspreise für Milch um 10-15% im Oktober/November

Die Ministerin für Landwirtschaft erklärte auch, dass Einkaufspreise für frische Milch um 10-15% im Oktober/November in Russland zulegen werden.

Skrynnik betonte, dass die Milchproduktion in Russland im 1. Halbjahr 2009 um 0,5% gegenüber dem Vorjahr auf 15,96 Mio. Tonnen fiel. Dieses Jahr wurde die Milchindustrie mit einem abrupten Preisnachlass für erzogene Milch um mehr als 20% konfrontiert.

Mit dem Ziel, die Situation zu stabilisieren, stellte der Staat 27 Mrd. Rubel aus dem föderalen Haushalt zur Unterstützung von Milchproduktion, 3,5 Mrd. Rubel – zur Förderung entsprechender Wirtschaftsprogramme, und 5,8 Mrd. Rubel – zur Verpflegung vom Zuchtvieh.

Es wurden Importzölle für Trockenmilch und Butter, Hartkäse und tropische Öle erhöht, sowie Veränderungen in der Milchbilanz mit Weißrussland in Bezug auf die Senkung von Trockenmilch- und Steigerung der Käseliefermengen vorgenommen.

Außerdem werden Aufklärungsmaßnahmen durchgeführt, die auf die Ermutigung der Bevölkerung zu einem größeren Milchkonsum abzielen. Skrynnik betonte, dass diese Maßnahmen es ermöglichen werden, die Lage auf dem Milchmarkt in Russland zu normalisieren.

21.09.2009 newsru.ru
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: