Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Weltweiter Kaffeemangel ist nicht weit entfernt

Die Informationsagentur Bloomberg hat mit Berufung auf die Erklärung des Vertreters der International Coffee Oranization mitgeteilt, im Jahre 2010 werde wegen der ungünstigen Witterungsbedingungen in Brasilien, Kolumbien und Vietnam ein Kaffeemangel in der ganzen Welt erwartet. Es werde erwartet, dass die Preise für Kaffee schon in den ersten Monaten 2010 steigen werden.

Weltweiter Kaffeemangel ist nicht weit entfernt

Nach Angaben der International Coffee Oranization (ICO) beträgt der Weltlieferungsumfang für Kaffee vom 1 Oktober 2009 bis zum 30 September 2010 ungefähr 125 Mio. Säcke je 60 kg. Die Experten der ICO meinen, für dieselbe Zeitspanne betrage die Nachfrage für Kaffee 132 Mio. Säcke. Wegen solcher Ungleichgewicht zwischen der Nachfrage und dem Angebot werden die Preise für Kaffee im Jahre 2010 steigen. Schon seit Anfang 2009 ist der Preis für „Arabika“ um 30% und der Großhandelswert der Sorte „Robust“ ist um 12% gestiegen.

Medizinische Erkenntnisse zum Kaffeekonsum

Es lohnt sich zu erwähnen, dass die Wissenschaftler nicht so lange her klargestellt haben, dass man koffeinhaltige Getränke nur einmal pro drei Tage trinken kann, um keinen Schaden dem Organismus anzurichten.

Die Mediziner halten das Koffein für einen einfachen Stimulator, der sowohl Vor- als auch wesentliche Nachteile hat. Beim ständigen Kaffeeverbrauch sinkt zum Beispiel die Ausdauer und die Herzgefäße hören auf, den Sauerstoff im nötigen Maße zu liefern. Dabei fangen die Menschen unter der Koffeinwirkung an, die Hitze schlecht zu ertragen, weil sich die Geschwindigkeit des Stoffwechsels erhöht. Ebenso steigt wegen des Glykogenzerfalls der Zuckergehalt im Blut. Nämlich Zucker und Fettsäuren geben dem Organismus Munterkeit.

Man muss nicht nach dem Essen Tee oder Kaffee trinken, denn wegen des Koffeins kann die Nahrung normal nicht verdaut werden und im Magen beginnen die Gärung- und Faulensprozesse. Außerdem führt das Koffein aus dem Organismus das Vitamin B1 heraus, das die normale Arbeit des Nervensystems sichert und den Kohlenhydratstoffwechsel reguliert. Der Mangel des Vitamins B1 verursacht die Schlaflosigkeit und die Reizbarkeit und auch verschlechtert das Gedächtnis.

Beim ständigen Verbrauch der koffeinhaltigen Getränke im Laufe von längerer Zeit wird bei den Menschen die Abhängigkeit vom Koffein gebildet, die sehr ähnlich der Drogenabhängigkeit ist. Wegen der Koffeinabhängigkeit muss ein Mensch bedeutend mehr als früher Koffein verbrauchen, um den Munterkeit- und Aktivitätseffekt zu erreichen.

09.12.2009 sbyt.ru
Russisch-Deutsch Übersetzung von NBS

Mehr Information: