Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Neue Gerüchte über den Verkauf von ISD

Vor kurzem haben die Medien wieder darüber berichtet, dass russische Geschäftsleute das ukrainische Unternehmen Industrialnij sojuz Donbassa (ISD) kaufen können. Laut der britischen Zeitung Financial Times kann das Geschäft noch vor Ende Januar abgeschlossen werden, dabei  wird das Aktienkontrollpaket für 2 Milliarden US-Dollar verkauft werden. Als mögliche Anwärter für den Kauf von ISD werden Alisher Usmanov und Roman Abramovich genannt.

Neue Gerüchte über den Verkauf von ISD

Der Experte und Direktor der Energie-Programme des Zentrums NOMOS Michail Gontschar hat berichtet, die Information über den Kauf von ISD sei wahrscheinlich fingiert und wegen des Geschäftskrieges erschienen, den Russland um das ukrainische Business führt.

Er meint, eine ähnliche Information erscheine schon nicht zum ersten Mal. So, vor einem Jahr habe man über die Möglichkeit des Erwerbes von ISD-Gruppe Usmanovs gesprochen. Dann ginge es darum, dass die beiden Unternehmen gegenseitig die Kapitalisierung von einander erhöhen werden. Allerdings habe ISD die Variante des Erwerbes nicht gepasst, die Usmanov vorgeschlagen habe und alles sei in Vergessenheit geraten. Nun sei die Situation etwas anders - wegen der Finanzkrise und der Gaspreise erlebe ISD jetzt ziemlich schwierige Zeiten.

Michail Gonchar ist der Meinung, die Informationen über den ISD-Verkauf sei kaum glaubwürdig, trotz der Tatsache, dass das Unternehmen finanzielle Schwierigkeiten habe. Auf lange Sicht sei diese Variante möglich, aber nicht jetzt, denn obwohl die finanzielle Lage von ISD viel zu wünschen übriglasse, sei sie nicht katastrophal.

Außerdem ist Michail Gontschar sich sicher, dass die Ministerpräsidentin Yulia Tymoschenko am ISD-Verkauf nicht teilnehmen konnte, da der ISD-Eigentümer nicht nur Hayduk, ein Vertrauter Timoschenkos, sondern auch Taruta sei. Dementsprechend habe es mit der Politik nichts zu tun.

Michail Gontschar meint, die Information über den ISD-Verkauf sei wahrscheinlich dazu verbreitert worden, um die Situation im Unternehmen zu untergraben. Die Periodika Russlands verbreiten diese Information wahrscheinlich deswegen aktiv, weil in Russland viele Geschäftsleute ukrainische Aktiva erwerben wollen. Michail Gontschar nennt es „eine Strategie des Business-Krieges der russischen Unternehmen, die ein aktive Übernahmen durchführen“, denn durch solche Methoden kann man die Reduzierung des ISD-Wertes erreichen und dann die Gesellschaft übernehmen.

Die ISD-Vertreter geben noch keine Kommentare zur Information über den Verkauf des Unternehmens.

Es lohnt sich zu erwähnen, dass nach der Krisenjahresbilanz die Schuld von ISD in Höhe von 4,8 Milliarden Dollar geschätzt wird. Das private Vermögen eines Unternehmeneigentümer des betrug im Jahr 2008 2 Milliarden Dollar.

07.01.2010 sbyt.ru
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: