Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Russland: Neue Sonderwirtschaftszonen

In zwei unterschiedlichen Regierungsverordnungen, die auf der offiziellen Regierungswebseite untergebracht worden sind, wird berichtet, dass auf dem Territorium des Sowjetischen Hafens in der Habarowskij Region und im Uljanowskaja Gebiet noch zwei Sonderwirtschaftszonen in der nächsten Zeit erscheinen sollten.

Russland: Neue Sonderwirtschaftszonen

Es wird berichtet, dass eine der Sonderwirtschaftszonen im Uljanowskaja Gebiet auf dem Territorium der Gemeinde Tscherdaklinskij Raion entstehen wird. Es ist auch bekannt, dass die beiden besonderen Wirtschaftszonen die Hafenwirtschaftszonen werden, aber im Uljanowskaja Gebiet wird ein Teil des Flughafens zur wirtschaftlichen Zone gehören, und in der Habarowskij Region - ein Teil des Hafens.

Die Regierung beabsichtigte, drei besondere Hafenwirtschaftszonen in Russland zu schaffen: in der Habarowskij Region, im Uljanowskaja Gebiet und in Krasnojarsk. Die Flugallianz AirUnion, die als privater Investor der dritten Sonderwirtschaftszone auftrat, hat sich im Herbst 2008 für Bankrott erklärt.

Der Gündungsprozess der besonderen Wirtschaftszonen war 2009 wegen des Beginns der Finanzkrise gestoppt. Es mangelte am Geld für ihre Gründung, so hat im Sommer 2009 der Gouverneur der Habarowskij Region Wjatscheslav Sport über den Mangel an Mitteln geklagt.

Russland: Neue Sonderwirtschaftszonen

Es lohnt sich zu erwähnen, dass man mit der Gründung der besonderen Wirtschaftszonen in Russland noch im Jahre 2005 angefangen hat - damals wurden sechs Sonderwirtschaftszonen gegründet: technische Innovations- und Umsetzungszonen in Dubna, Selenograd, Strelna und Tomsk und produktionsindustrielle in Jelabuga und Lipezk.

Die Wirtschaftszonen werden dazu gegründet, damit sich die Produktion in einzelnen Städten stark vergrößert. Dafűr sind das Vorzugssteuerregelung, Zoll- und andere Privilegien vorgesehen.

Die Beamten und Ämter haben in den letzten Jahren die Sonderwirtschaftszonen oft kritisiert. So hat der Präsident Russlands Dmitrij Medwedew im Mai 2009 Elvira Nabiullina, die Ministerin der wirtschaftlichen Entwicklung, gebeten, die Kollegen „zu stimulieren“, damit sie sich mit den Sonderwirtschaftszonen intensiver beschäftigen. Außerdem wurde in der Generalstaatsanwaltschaft im Jahre 2008 beachtet, dass die besonderen Wirtschaftszonen sehr langsam entstehen und keinen zu erwartenden Effekt geben.

12.01.2010 sbyt.ru
Russisch-Deutsch Übersetzung von NBS

Mehr Information: