Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Russen kaufen mehr Medikamente

Nach den Ergebnissen von Januar 2010 ist die Produktion der Medikamente im Vergleich zur ähnlichen Periode des vorigen Jahres im Rubelausdruck fast um 1,5-fache gewachsen. Die Analytiker meinen, dass die Größe der Produktion durch die erhöhte Nachfrage an der Medikamente verursacht wurde. Jedoch ist die Produktion der Medikamente in den Verpackungen gesunken, weil die Hersteller nun weniger der unrentablen Präparate produzieren.

Russen kaufen mehr Medikamente

Unternehmensberatung für Russland: von Informationsbeschaffung bis zum Vertrieb: NBS /// Nechaev Business Services.

In Minpromtorg hat man mitgeteilt, dass die Produktion der Medikamente in Russland um 42,4 Prozent im Januar 2010 im Vergleich zu Januar 2009 wuchs. Somit erreichte man einen Gewinn von 8,4 Milliarden Rubel, so David Melik-Gussejnow, der Direktor für die Vermarktungsforschung CMI Pharmexpert. Die Vergrößerung der Medikamenten-Produktion hängt mit dem Anstieg der Nachfrage der zahlungskräftigen Bevölkerung zusammen. Er hat auch mitgeteilt, dass seit Dezember 2008 die Pharma-Unternehmen wegen der Verringerung der Verkäufe anfingen, die Produktion und die Lagervorräte zu reduzieren. Am Anfang 2009 begann die Nachfrage auf Medikamente allmählich wieder zu wachsen, jedoch haben die Pharma-Unternehmen erst nach einigen Monaten reagiert. Im Endeffekt wurden die Lager erst im November 2009 wieder gefüllt.

Russen kaufen mehr Medikamente

Laut Angaben von Minpromtorg hat die Produktion der Antibiotika, der Präparate für die Behandlung der onkologischen Erkrankungen, schmerzstillenden und fiebersenkenden Mittel, sowie auch der antipplogistischen Mittel im Januar 2010 im Geldäquivalent zugenommen. Jedoch wurde die Produktion derselben Präparate in den Verpackungen verringert, was damit erklärt wird, dass die Pharmagesellschaften entschieden haben, auf die nicht liquiden Positionen zu verzichten. Jetzt erzeugen die Gesellschaften weniger, dafür aber teurere Medikamente. Wie Pharmexpert mitteilt, sind für 2009 die Preise für die medikamentösen Präparate ungefähr um 25 % gewachsen.

Russen kaufen mehr Medikamente

Im Januar 2010 ist die Produktion der Medikamente im Vergleich zu Dezember 2009 gesunken, weil Dezember wegen der Erfüllung von einigen staatlichen Programmen der Monat mit den größten Umsätzen ist. Wie David Melik-Gussejnow berichtet hat, werden gerade im Dezember die Auktionen für den Einkauf der Präparate vorbereitet.

01.03.2010 sbyt.ru
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: