Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Pipeline aus Russland: auf dem Boden der Ostsee wird Nord Stream verlegt

Nord Stream AG meldete, in der Meerwirtschaftszone Schwedens wurden 3 ersten Kilometer der Gasleitung Severnyi Potok (Nord Stream) gebaut. Die Leitungsrohre liegen auf dem Meeresgrund der Ostsee nahe der Insel Gotland. Die Gesellschaft teilt mit, die ersten Lieferungen via neue Gasleitung seien für 2011 geplant.

Pipeline aus Russland: auf dem Boden der Ostsee wird Nord Stream verlegt

An der feierlichen Zeremonie, die dem Bauanfang des Gasleitung gewidmet wurde, nahm der Präsident Russlands Dmitry Medvedev teil. Er sagte, dass die Nachfrage nach Gas steigen wird, während die Gasleitung Nord Stream die Möglichkeit verschafft, die Gaslieferung in die EU-Staaten zu vergrößern. Der Präsident der Russischen Föderation erinnert daran, dass Russland etwa 140 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr nach Europa liefert.

Dmitry Medvedev sagte ferner: „sie (Nord Stream) eröffnet die Möglichkeit für Entwicklung der multinationalen energetischen Infrastruktur, gemeinsamer Ausbeutung der Gaslagerstätten, das heißt, sie ermöglichst die Auslastung der Produktionskapazitäten und vor allem gibt sie die Möglichkeit, die neuen Arbeitsplätze sowie in Russland, als auch in EU-Staaten zu schaffen.“

Pipeline aus Russland: auf dem Boden der Ostsee wird Nord Stream verlegt

Die Gasleitung wird auf dem Boden der Ostsee zwischen Russland (Vyborg) und Deutschland (Greifswald) liegen. Nord Stream kann 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr aus Russland in das europäische Erdgastransportsystem liefern. Der Bau der Gasleitung stimmten die Behörden Deutschlands, Schweden und Dänemark zu.

BFM.ru schrieb bereits, dass Aktionäre von Nord Stream den Kredit in 3,9 Milliarden Euro für den Bau der Gasleitung aufgenommen hatten. Am Projekt nehmen folgende Konzerne teil: russischer Gasprom, der Aktienmehrheit (51%) von Nord Stream hat, deutsche Wintershall Holding und E.ON Ruhrgas (je 20%) sowie niederländischer Gasunie (9%). Sem Pipeline-Bau plant auch französischer GDF Suez (9%) beizutretten.

09.04.2010 bfm.ru
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: