Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Russland stellt dem Iran Isotope für medizinische Ziele bereit

Russland hat sich bereit erklärt, dem Iran radioaktive Isotope für medizinische Ziele zu
liefern, teilte der Leiter der russischen Atombehörde, Sergej Kirienko, mit. Zurzeit befindet er sich im Iran, anlässlich der Inbetriebnahme des Reaktorblocks des ersten iranischen Kernkraftwerks in Bushehr.

Russland stellt dem Iran Isotope für medizinische Ziele bereit

Der Iran bat uns um eine Lieferung von Molybdän-99 und Jod-133. Gestern bestätigten wir unsere Bereitschaft, die Lieferung durchzuführen, so Kirienko. Dabei bemerkte er, dass dieses Thema im Gespräch mit dem iranischen Vizepräsidenten und dem Chef der iranischen Atomenergiebehörde Ali Akbar Salehi besprochen wurde.

Der Westen befürchtet jedoch, der Iran könne dieses Kernkraftwerk für die Herstellung von Atomwaffen missbrauchen, Russland dagegen schließt eine solche Möglichkeit völlig aus.
Keiner der Fachleute in der ganzen Welt stelle die friedliche Nutzung des Kernkraftwerks in Bushehr in Frage. Es sei völlig klar, dass es keine Missbrauchsmöglichkeit jemals gegeben hat und gibt, versicherte Kirienko.

Am 28 Juni stellte der Iran die Verhandlungen über sein Atomprogramm ein. Auf diese Weise wollte das Land die westlichen Staaten disziplinieren, nachdem eine Reihe von Sanktionen gegen Teheran vom UN-Sicherheitsrat eingeführt worden sind. Die USA folgten dem Beispiel der UNO, indem sie einige Verbotsmaßnahmen gegen in das Ungnade gefallene Land ergriffen. Am 26 Juli stimmte auch die EU neuen scharfen Sanktionen gegen Iran zu.
Ende Juli erklärte der Iran seine Bereitschaft, die Verhandlungen bezüglich seines Atomprogramms wieder aufzunehmen.

21.08.2010 bfm.ru
Übersetzung aus dem Russischen durch NBS

Mehr Information: