Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Putin erlaubt den Import von in Russland nicht regestrierten Medikamenten

Russische Regierung hat Import von in Russland nicht registrierten Arzneimitteln erlaubt. Dieser Beschluss wurde am 29. September vom russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin unterzeichnet, berichtet die russische Zeitung Rossijskaja Gaseta. Im Gegensatz zum vorigen Beschluss ist nun der Import von nicht registrierten Arzneimitteln bei schwer kranken Patienten für individuelle Anwendung erlaubt. Die Erlaubnis gilt außerdem für medizinische Organisationen.

Putin erlaubt den Import von in Russland nicht regestrierten Medikamenten

Die Zeitung schreibt, dass solche Arzneimittel nur im Falle einer Vitalindikation bei Kranken angewendet werden dürfen. Dabei geht es um solche Fälle, wenn alle in Russland zugängliche Arzneimittel zur Heilung nicht beitragen können und die Hoffnung nur auf die neusten ausländischen Entwicklungen gesetzt wird, die noch nicht am russischen Markt vorhanden sind.

Für die Einfuhr der Arzneimittel brauchen medizinische Organisationen eine Genehmigung des russischen Gesundheitsministeriums. Diese kann beim Ministerium auf der Internetseite der staatlichen Dienstleistungen (www.gosuslugi.ru) elektronisch beantragt werden.

Außerdem wird in der neuen Regelung bestimmt, in welchen Fällen russische Staatsangehörigen in Russland registrierte sowie nicht registrierte Medikamente für Privatzwecke einführen dürfen.

Bei der Einfuhr sowie bei der Einnahme von in Russland nicht registrierten Arzneimitteln liegt die Verantwortung für mögliche unerwünschte Folgen auf dem Kranken selbst bzw., im Falle seiner Handlungsunfähigkeit, auf seinen Verwandten.

In russischer Gesetzgebung fehlen solche Begriffe wie „seltene Krankheiten“ und „Orphan-Arzneimittel“ (Medikamente für ihre Behandlung), deshalb sind für diese Medikamente keine Zoll- und Sondervorschriften vorgesehen.

Am 12. April hatte der russische Präsident Dmitrij Medwedew ein Gesetz über den Verkehr der Arzneimittel unterzeichnet, das am 1. September 2010 in Kraft trat. Die Regierung ist der Meinung, dass dieses Gesetz zur Lösung von drei Problemen beitragen wird: zum Rückgang der Produktpiraterie, zur Unterstützung der russischen Pharma-Unternehmen und vor allem zur Stabilisierung der Preise für Medikamente.

08.10.2010 bfm.ru
Übersetzung aus dem Russischen von NBS

Mehr Information: