Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Russland steigt in den Emissionen-Handel ein

Russland hat zum ersten Mal Emissionen-Quoten im Rahmen des Kyoto-Protokolls verkauft. Die Regierung Russlands hat an die japanischen Unternehmen Mitsubishi und Nippon Oil Emissionsquoten in Höhe von 290 tausend Tonnen pro Jahr verkauft. Dies erfolgte im Rahmen eines Projektes, das zusammen mit Gaspromneft umgesetzt wird.

Russland steigt in den Emissionen-Handel ein

Diese drei Unternehmen arbeiten bei der Erschließung des Vorkommens Ety-Purovsk zusammen, das sich im Jamalo-Nenetsker  autonomen Bezirk befindet. Die japanischen Technologien haben erlaubt das Erdölbegleitgas nicht mehr abzufackeln, wie das normalerweise in Russland der Fall ist, sondern es sinnvoll zu nutzen. Das Unternehmen Gaspromneft hat die Pipelines verlegt, über die das Begleitgas zu verarbeitenden Kapazitäten des Unternehmens SIBUR transportiert wird. Dank diesen Technologien ist der Anteil der Nutzung des Begleitgases von 0,4% auf 95% gestiegen.

Russland steigt in den Emissionen-Handel ein

Das erste Gas floss über die Pipelines im August 2009. Die Emissionen sind zum Dezember 2009 um etwa 290 tausend Tonnen CO2 gesunken, und die russische Regierung hat beschlossen, die entsprechende Menge an Emissionsquoten einzuführen.“, - zitiert  Bloomberg. Anfang August wurde das Projekt zur Nutzung des Begleitgases am Ety-Purovsker Vorkommen von der Sberbank der Russischen Föderation und dem Ministerium für Wirtschaftliche Entwicklung gebilligt.

Russland steigt in den Emissionen-Handel ein

„Zum ersten Mal verkauft Russland die Quoten für den Ausstoß von Schadstoffen und Treibhausgasen, die durch die Realisierung des Projektes der so genannten „gemeinsamen Umsetzung“ entstanden sind. Dieser Mechanismus des Kyoto-Protokolls sieht Investitionen in die Produktionsmodernisierung vor, um den Ausstoß von Schadstoffen und Treibhausgasen zu senken“, teilt die Nachrichtenagentur  Novosti.

„Das Unternehmen bekommt Technologien und vielleicht auch gute Ausrüstung als angemessene Entschädigung. Die japanischen Unternehmen profitieren auch davon, weil in Japan, anders als in Russland, der größte Teil der Weltindustrie sich in einem winzigen Land  befindet. Die Quoten, die Japan kauft, entsprechen nicht den Emissionen des Landes. Daher ist es für Japan lebensnotwendig diese Emissionen-Quoten kaufen zu können“ - sagte Tankaev in einem Interview dem Radio Business FM.

08.01.2011 mail.ru
Übersetzung aus dem Russischen erfolgte durch NBS

Mehr Information: