Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Die Petersburger fordern den Rücktritt von Gouverneurin Walentina Matwijenko

Nach dem Rücktritt von Luschkow kann Rücktritt der Bürgermeisterin Sankt Petersburgs Walentina Matwijenko folgen. Kritik an der Gouverneurin wächst von Tag zu Tag.

Die Petersburger fordern den Rücktritt von Gouverneurin Walentina Matwijenko

Nicht geräumte Straßen mit viel Schnee, die riesigen Eiszapfen, die überall an den Dächern hingen, haben diesen Winter die Kritik an Matwijenko verursacht. Kommunale Dienste können das normale Leben in der Stadt in den komplizierten Klimabedingungen nicht gewährleisten. Als Beispiel dazu ist ein dramatischer Zwischenfall geworden, der am 13. Januar das Leben eines 6-jährigen Kindes forderte – ein riesiger Eisblock ist auf das Kind vom Dach gefallen. Aber es war nicht das erste Opfer des strengen Winters. Am 15. Dezember wurden ein zweijähriges Kind und Arzt-Kardiologe 89-jährige Irina Ganelina in Sankt Petersburg unter den Rädern der  Schneeräum-Maschine getötet. Auch wurden mehrere Dutzend Personen nach Stürzen auf dem Eis mit Brüchen und Prellungen hospitalisiert. Die Tragödien haben große gesellschaftliche Resonanz und Kritik an den Lokalbehörden sowohl von Seiten der Bürger, als auch von den namhaften bekannten Menschen und den Politikern hervorrufen. Vor einigen Tagen hat Schauspieler Michail Truchin der Gouverneurin Walentina Matwijenko angeboten, ihr Amt niederzulegen. „Die Petersburger Höfe und Straßen erinnern an die Hölle schon den zweiten Winter hintereinander. Das Leben riskierend, sind die Menschen gezwungen, nicht die Fußwege, sondern die Fahrbahne zu begehen“, – beschreibt der Künstler die Lage in den Straßen der Stadt.

Walentina Matwijenko versuchte von ihrer Seite, die Petersburger zu beruhigen, und meldete, dass die Straßen vom Schnee viel besser, als im vorigen Winter geräumt werden. Dabei bat sie die bejahrten Petersburger und die Eltern mit den Kindern nicht ohne äußerste Notwendigkeit auf die Straßen sofort nach dem reichlichen Schneefall und dem heftigen Temperaturunterscheid hinauszugehen. So eine seltsame Bitte hat noch mehr Unzufriedenheit der Bürger hervorrufen.

Die Gegner Matwijenkos haben entschieden, die entstandene Situation für sich zu nutzen

Der ehemalige Abgeordnete des städtischen Parlaments, das Mitglied der Partei Jabloko, Michail Amossow, hat an Matwijenko einen offenen Brief geschrieben, in dem er erklärt hat, dass die Krise der Wohnungs- und Kommunalwirtschaft in St. Petersburg ausgebrochen ist, und die Behörden die Verantwortung auf die Verwaltungs-Gesellschaften zu verschieben versuchen.

Der Abgeordnete der Staatsduma von Partei Gerechtes Russland Oksana Dmitrijewa hat sich an die Staatsanwaltschaft gewendet und gefordert, die Tätigkeit der Leiter der Stadt zu prüfen und ein Verfahren gegen Walentina Matwijenko und andere hochrangigeren Beamter hinsichtlich der Untätigkeit und der Schlamperei in der Pflichterfüllung einzuleiten.

In den Straßen der Stadt sind die Banner mit Forderung des Rücktritts Walentina Matwijenko erschienen, sowie haben zahlreiche Kundgebungen und Aktionen stattgefunden.
Zurzeit sind mehr als 20 tausend Petersburger für den Rücktritt Frau Matwijenko.

Die Erklärungen anlässlich des Rücktritts Walentina Matwijenko vom Amt des Gouverneurs Sankt Petersburgs wurden schon seit langer Zeit abgegeben. St. Petersburger Jabloko stellt fest, dass seit 5,5 Jahren, in denen Matwijenko in Amte ist, in St. Petersburg äußerst negative Veränderungen geschehen sind, deren wichtigste Ursache die von der städtischen Administration durchgeführte Politik ist. Diese führt zur Verletzung der Menschen- und Bürgerrechte: 1) Das historische Zentrum von St. Petersburg und seine einzigartige Architektur werden konsequent zerstört; 2) Die Diskriminierung der Mittelständler; 3) Die Verletzung der Menschenrechte bei der Durchführung der städtebaulichen Maßnahmen; 4) Unüberlegte Ausgabe von Haushaltsmittel; 5) Die Verletzung der Verfassungsrechte der Bürger.

10.03.2011 Presseumschau diverser Quellen
Laura Arutjunjan extra für NBS-Research.com

Russland Spezialist Unternehmensberater Nechaev

Mehr Information: