Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

AFK Sistema investiert in Technologien für Einkäufe ohne Kassierer

Der Präsident der Gesellschaft Michael Schamolin meint, dass man die Technologien entwickeln muss, die in der Welt noch nicht entwickelt sind.

AFK Sistema  investiert in Technologien für Einkäufe ohne Kassierer

AFK Sistema, Rosnano, Sitroniks und Einzelhandelsriese X5 planen, innerhalb des Petersburger Wirtschaftsforums eine Vereinbarung zur Entwicklung des „cleveren Ladens“ zu unterschreiben, berichtete der Präsident AFK Michael Schamolin im Interview bei Business FM. Nach seinen Worten, sei das das erste Projekt für die Bezahlung der Wahren im Kaufhaus mit dem Handy, ohne Kassierer. Die Waren mit speziellen RFID-Zeichen  werde man an der Kasse vorbeiführen können und das Geld werde automatisch abgezogen.

„Jetzt sprechen wir darüber, dass so eine Technologie entwickelt werden soll. Wir investieren ca. 120 Millionen Rubel  in die Entwicklung der Top-Technologien“, bemerkte der Topmanager. 

- RFID-Marktstudien

M. Schamolin Meinung nach wird so eine Technologie in Russland in den Alltag kommen. Jetzt wird ein Projekt im Verkehr verwirklicht. „Wir arbeiten mit Moskauer und Petersburger U-Bahn zusammen an den Projekten der Fahrtzahlung mithilfe von Handy. In diesem Fall wird  die Sim-Karte mit der RFID-Antenne und mit dem Mikrochip vereint. Ein Fahrgast geht durch die Metro-Eingangsschranke, trägt sein Handy an dem Reader vorbei und das Geld wird automatisch von seinem Konto abgezogen. Das ist die heutige Realität“, sagt der Präsident der AFK Sistema und betont, dass das Hauptproblem bei der Verwirklichung von diesem Projekt nicht im RFID-Zeichen besteht, sondern in der Prozessorganisation. Es handelt sich um die Verbindung der Bankkonten mit den Konten der Bahn und Fahrgäste sowie um den Austausch der Sim-Karten bei dem Endbenutzer.

Außerdem führt AFK Sistema Verhandlungen über die Zusammenarbeit mit den chinesischen Firmen. Eines der Themen ist die Produktion der Telefone mit Glonass Technologie.

Insgesamt bewertet Michael Schamolin russisches technologisches Potential positiv. „Ich glaube, wir müssen entweder mit den Technologien arbeiten, die in der Welt noch nicht entwickelt sind oder das machen, was die Korporation Rosnano macht. Das ist eine  korrekte Richtung, weil das Geld da in jene Marktsegmenten investiert wird, wo noch keiner was Gutes gemacht hat und wo die Märkte für neue Produkte geöffnet sind: LED Technologien, Farben, Nanocomputer, Medizin“, denkt der Topmanager. Es ist schwer, die Waren, die schon in anderen Ländern produziert werden, in Russland herzustellen, meint der Geschäftsmann. Es ist damit verbunden, dass Russland keinen radikalen Vorteil in den Selbstkosten im Vergleich mit China und Indien hat. „In China und Indien gab es nie Sozialunterstützungssysteme, es gab nie ein Krankenversicherungssystem, es gab nie Rentenunterstützung. Es gibt da eine Menge Menschen, die bereit sind, für sehr wenig Geld zu arbeiten und dabei glücklich sind. In Russland herrscht einfach eine andere Situation“, glaubt der Präsident AFK Sistema.

„Wir können wirklich in Russland vernünftige Sachen herstellen. Das ist die Frage des globalen Zusammenhangs: wie und womit werden wir konkurrieren“, – sagt Michael Schamilov und nennt als Beispiel die Firma Yandex, die erfolgreich mit Google auf dem russischen Markt konkurriert.

17.06.2011 bfm.ru
Übersetzung von NBS-Research.com

Mehr Information: