Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Wissenschaftsfinanzierung in Russland 2011

Am Freitag  hat der Vize Minister der Wirtschaftsentwicklung der Russischen Föderation  Andrej Klepatsch mitgeteilt, dass zu dem Jahr 2015 Business die Finanzierung der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten (F&E bzw. R&D) verdoppeln wird. Seinen Worten nach, werden das nicht unnötige „die Ausgaben für sich“ sein, sondern „richtig interessante Projekte, die die Konzerne realisieren werden“. Übrigens, bedeutet diese Verdoppelung, dass russisches Business für die Forschung lediglich nur 0,6–0,8% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) ausgeben wird.

Wissenschaftsfinanzierung in Russland 2011

Heute erreicht der Anteil von Russlands auf dem globalen High-Tech-Markt kaum 0,2–0,3 %, während der Anteil der USA 39%, Japan – 30%, und Deutschland – 16% beträgt. Übrigens sind unsere Ziffern damit ganz vergleichbar, dass das einheimische Business heute für die Forschung und Entwicklung etwa 0,3–0,4 % des Bruttoinlandsprodukts ausgibt. Die Ausgaben für Forschung in der Russischen Föderation verringern sich innerhalb der letzten 18-20 Jahre mehr als um das Fünffache und nähern sich zu dem Niveau von Entwicklungsländern. Mehr als um die Hälfte nahm der Anzahl der Forscher ab. Heute gibt Russland für diesen Bereich 7 Mal weniger als Japan, und 17 Mal weniger als Amerika aus.

Pharma 2020 - das Finanzierungsprogramm für R&D in der russischen Pharma-Branche  

Es lohnt sich zu erwähnen, dass der Präsident Dmitri Medvedev den Direktoren einer Reihe der Staatskorporationen, die die wissenschaftlichen Forschungen nicht gut genug finanzieren, im Januar mit der Entlassung gedroht hat.

Das Ratsmitglied der moskauer Filiale Opory Rossii Aleksej Kanevskij meint, dass es „ganz logische Erklärung“ hat.“Das Ziel jedes Geschäfts ist die schnellstmögliche Geldrückzahlung mit dem Gewinn. Leider kann die Wissenschaft das nicht geben. Deswegen werden die Grundlagenforschungen, die für die innovative Entwicklung des Landes notwendig sind, nicht vom Business finanziert“ - erzählte der Unternehmer. Seinen Worten nach, ist es schwierig diese Situation zu ändern, weil sogar ein großartiges Projekt „Skolkovo“, das auf der höchsten politischen Ebene beaufsichtigt wird, das Business nicht überzeugt. Wir beobachten nicht „die bemerkbare Ergebnisse und die Durchbrüche in der Realisierung der gestellten Aufgaben.“In Anbetracht dessen, dass dieses Projekt auch nach der Anwerbung der ausländischen Wissenschaftler und Spezialisten strebt, munkeln sogar die Vertreter vom Big-Business, welche über ausreichende Geldressourcen verfügen, dass es in Russland „de-facto keine Menschen gäbe, in die man investieren könnte“.

Big-Business ist nicht bereit für den Unterhalt der Wissenschaft mit seinem Aktiven zu riskieren - hat der Geschäftsleiter von Delovaja Rossija Herr Nikolaj Ostarkov bestätigt. Deswegen ist es klar, dass am Anfang der Staat die wissenschaftlichen fundamentalen Programme unterstützen muss. Dadurch agiert der Staat in der Rolle eines Garanten für Business. Seinen Worten nach, versuchten am Anfang des Jahres die Behörden große Gesellschaften zu der Finanzierung der wissenschaftlichen Forschung hinzuziehen.“Aber in diesem Programm gab es eine Unklarheit, wer für das Programm verantwortlich ist. Es gab keinen ausgesprochenen Führer, keine namhafte Person, der die Anderen folgen könnten“ – bemerkte Herr Ostarkov.

„Natürlich ist es nicht genug, die Investitionen in R&D zu verdoppeln – meint der Geschäftsmann. Die Finanzierung der Universität-Wissenschaft soll die strategische Maßnahme  sein. Die Universitäten müssen zu den Wissenschaftszentren werden, wo die Studenten praktische Tätigkeit üben können. In solchen Zentrum muss die Tätigkeit auf den drei tragenden Säulen basieren: der Wissenschaft, des Studiums und der Kundeneinbindung – entweder die des Staats oder die Einbindung vom Business“. Der Unternehmer ist überzeugt, dass der Staat zum Vorbild werden muss.

18.07.2011 newizv.ru
Übersetzung durch NBS

Mehr Information: