Die große Wirtschaft-Datenbank Russland


+49 177 9632477

Top 10 Artikel zum Thema 'gasprom'

Miller: Die Türkei und Rumänien interessieren sich für South Stream

Die Türkei, Rumänien und noch einige Länder bringen großes Interesse dem Projekt South Stream entgegen, das das russische Gasprom und das italienische Eni auf paritätischer Grundlage realisieren, teilte Geschäftsführer von Gasprom Alexey Miller mit.

Gaspromneft bittet FAS um Erlaubnis die Gesellschaft Sibir Energy komplett zu übernehmen

Gaspromneft - ZS, die die Tochterfirma von der Erdölgesellschaft Gaspromneft ist, hat einen Antrag auf Kauf den 100% Aktien von kleinerem Ölproduzierenden Sibir Energy an Antimonotollbehörde geschickt und wartet auf eine Antwort Ende November, vermittelt Reuters mit Verweis auf Information von FAS.

Putin findet ausländische Partner für Gasprom und Novatek zur Erschließung der Jamal-Vorkommen

Am 24.09.2009 hält der Minister Präsident Putin eine Konferenz in der russischen Stadt Salechard zum Thema Erschließung der Gasvorkommen in Jamal ab. Die Lizenzen für Vorkommen in Jamal besitzen die russischen Energiekonzerne Gasprom und Novatek. Auf der Konferenz werden aber auch Vertreter ausländischer Unternehmen mit dabei sein, die an Jamal – Projekten teilnehmen wollen, und deren Teilnahme der russischen Seite sehr nützlich sei, so die Zeitung Wedomosti unter Bezugnahme auf die Regierungsbeamten.

Russland verringerte die Gasgewinnung um 20 %

Die Gasgewinnung in Russland verringerte sich von Januar bis Juli 2009 im Gegensatz zum Vorjahr um 20,2 Prozent auf 315,932 Mrd. Kubikmeter.

Gasprom kaut seine Tochter zurück

Gasprom kauft seine Erdöl-Tochter dem italienischen ENI - Konzern für 4,2 Milliarden Dollar ab.

Gazprom investiert in die Region Primorje 700 Milliarden Rubel

Der Bau der Gaspipeline Sachalin-Khabarowsk-Wladiwostok in der Region Primorje fängt im Mai 2009 an, so der Gubernator der Region Primorje Sergej Darkin.

Ukraine wird 2009 kein Erdgas stehlen

´´Seit dem 1. Januar wird Ukraine nicht jemandes Erdgas stehlen´´ – erklärte während des Briefings in Kiew der erste Vertreter des Sekretaritätvorsitzenden des Presidenten der Ukraine Alexander Schlapak. Er versicherte, Transit vom russischen Erdgas nach Europa wird ununterbrochen gewährleistet sein, auch falls ein Vertrag zur Brennstofflieferung zwischen Gasprom und Naftogas Ukraine nicht geschlossen wird.

Gasprom zahlt Strafen, um Fakten zu verheimlichen

Der Föderale Antimonopoldienst (FAS) hat Gasprom eine Geldstrafe in Höhe von 300 tausend Rubel auferlegt. Der Grund dafür ist die Verletzung einer Vorschrift, die Kaufgenehmigung vom Unternehmen Mosenergo begleitete. Laut dem Bericht des Amtes, wurde die Gesellschaft zur administrativen Verantwortung nach Artikel 36 des Wettbewerbsschutz-Gesetzes gezogen.

Gasprom beansprucht die Weltführungsrolle

Alexej Miller, der Vorsitzende des Vorstands von OAO Gasprom, hat auf dem XI Europäischen Geschäftskongress in Frankreich bemerkt, die Kapitalisierung von Gasprom werde die Höhe von $1 Billion erreichen. Es soll in 7-8 Jahren geschehen, somit soll das einzigartige Staatsmonopol zur weltgrößten Aktiengesellschaft werden, so Alexej Miller.

Wird das russische Erdgas für die Ukraine teuer werden?

In Sankt-Petersburg haben die Verhandlungen zwischen dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew und dem Präsidenten der Ukraine Wiktor Juschtschenko stattgefunden. Im Verlauf der Verhandlungen wurde das Problem der Erdgasbelieferung von der Ukraine berührt. Der russische Außenministeriumchef Sergej Lawrow betonte, die Länder des Mittelasiens werden ab 01.01.2009 Preise für ihr Erdgas erhöhen, indem sie es nach der europäischen Preisformel berechnen; nämlich dieses Erdgas werde in die Ukraine vom russischen Konzern Gasprom geliefert. Die Preisanpassung kann dazu führen, dass sich der Preis für das Erdgas verdoppelt. „Im laufenden Jahr liefert Gasprom den Brennstoff zum Preis von 179,5 US-Dollar für tausend Kubikmeter,“ - berichtete der Minister. „Schon in einem Jahr kann der Preis für Erdgas bis 350–360 US-Dollar erhöht werden. Diese Preispolitik ist objektiv und wir stimmen ihr zu.“