++++ Bruttoinlandsprodukt in Russland | BIP 2017: +1,6% | BIP 2018: +2,3% | Inflation 2018: 2,88% | BIP 2019 (Prognose): +1,3% ++++

Marktforschung-Expertise für inflation

Nach Angaben des russischen föderalen Dienstes der Staatlichen Statistik war die Inflation in Russland in der Woche vom 21. bis zum 27. Juni auf dem Nullniveau, dabei war es so zum zweiten Mal im Juni. Seit Anfang Juni hat der Aufstieg der Verbraucherpreise 0,2 % ausgemacht und seit Anfang des Jahres – 5,0 %, was den offiziellen Prognosen insgesamt entspricht. Im Übrigen können die gewöhnlichen Bürger kaum die offiziellen optimistischen Kennziffern einschätzen, weil die Preise für die sozial bedeutsamen Lebensmittel viel schneller wachsen.

Die Föderale Statistikbehörde Russlands teilte die aktuelle Inflationsdaten mit. Das Wachstum der Verbraucherpreise belief sich seit Beginn des Jahres auf 8,1%, während die Inflationsrate derselben Periode des Vorjahres lediglich 4,9% betrug. (In Westeuropa übersteigt der Inflationsjahreswert üblicherweise nicht die Planke von 2-3% (nbs)). In der Periode vom 01.06.08 bis 09.06.08 betrug der Verbraucherpreisanstieg in Russland 0,4%. Die tagesdurchschnittliche Preisanstiegsrate beläuft sich im laufenden Monat auf einen Wert von 0,042%.

Die Ausgaben von Russen stiegen im Laufe der letzten fünf Jahren (seit dem Krisenjahr 2008) um 2,5-fache. Diese Zahl wurde von der Forschungsorganisation Romir veröffentlicht. Die Experten präzisieren, dass die Inflation in dieser Zeit genau 50% betrug, deswegen stiegen die Alltagsausgaben der russischen Bürger in der Realität um 70%. Das ist eine bedeutende Zahl.

Am 11.06.2008 hat die russische Staatsduma die Änderungen zum 1. Artikel des Föderalen Gesetzes Über Mindestlohn (russische Bezeichnung: MROT) behandelt und in erster Lesung komplett angenommen. Der Mindestlohn ist durch diese Änderungen 1,88 mal größer geworden und soll also 4330 Rubel betragen. Auf solche Weise wird der heutige Mindestlohn von 2300 Rubel das Existenzminimum erreichen, das nach den Ergebnissen des vierten Jahresviertels 2007 errechnet worden ist.

Am 8.06.2008 hat im Rahmen des XII Internationalen Petersburger Wirtschaftsforums ein Treffen John Lipskis, des ersten Stellvertreters des geschäftsführenden Direktors vom Internationalen Währungsfond (IWF), mit Journalisten stattgefunden. Während des Treffens sagte John Lipski: „Internationales Interesse für den Rubel wird wachsen. Die wachsende Attraktivität des Rubels ist für die Verbesserung der Handelsbeziehungen und das Wachstum der russischen Wirtschaft von großer Bedeutung. Damit der Rubel zu einer regionalen und dann auch zu einer globalen Reservewährung wird, braucht man ein gut entwickeltes Finanzsystem und Russland hat solche Perspektiven.“