++++ Bruttoinlandsprodukt in Russland | BIP 2017: +1,6% | BIP 2018: +2,3% | Inflation 2018: 2,88% | BIP 2019 (Prognose): +1,3% ++++

Marktforschung-Expertise für teuerung

Merrill Lynch hat die Weiterentwicklung der Russischen Föderation bis 2020 beschrieben: wer wird der Präsident sein und was droht der Wirtschaft. Die analytische Abteilung von Bank of America Merill Lynch mit Vladimir Osakovskyi an der Spitze hat eine Prognose ausgestellt, wie Russland im Jahr 2020 aussehen könnte. Die Experten haben die wichtige Wirtschaftgefahren beschrieben und haben sogar prognostiziert, wer der nächste Präsident in acht Jahren sein könnte.

Der russische Aktienmarkt sei am Dienstag neben den starken internationalen Fondsmärkten und hohen Ölpreisen weiter aufgestiegen. Nach aktivem Handel notierte der RTS-Index mit plus 3,11 Prozent bei 968,88 Punkten und der MICEX-Index – mit plus 2,86 Prozent bei 1041,84 Punkten; die meisten Indizes stiegen an den Börsen um 0,1-6,5 Prozent, berichtet die Nachrichtenagentur Interfax.

Volkswagen beginnt die Montage des populären Geländewagens Touareg auf seinem Betrieb in Kaluger Gebiet, Russland. Dank der Platzierung des Montagebetriebs direkt vor Ort – in Russland – können die deutschen Autohersteller der Verteuerung, die den ganzen Autoimport aufgrund des Zollabgabenzuwachses unvermeindlich treffen wird, entgehen. Laut der Werksmitteilung, beginnt der Montagebetrieb schon am 12. Januar. Im Handel erscheint das Auto des russischen Zusammenbaus voraussischtlich im April.

Russischer Botschaftler in Weisrussland Alexander Surikow hat am Mittwoch auf der Presskonferenz in Minsk folgendes erklärt: „Wir denken, dass das jährliche Handelsvolumen zwischen Russland und Weißrussland 34-37 Milliarden US-Dollar betragen wird. Das ist ein solider Beitrag zur Wohlstandsverbesserung unserer Länder.“ Er hat auch schnelle Entwicklung der Mitwirkung an Investitionen und im Bereich des Bankwesens, sowie im Maschinenbau-Bereich gewürdigt.

Die Staatskorporation „Rostechnologii“ und italienische Unternehmensgruppe "Pirelli & C. SpA" haben eine Beabsichtigungerklärung unterschrieben. Die potenziellen Partner haben nämlich die Absicht, ein gemeinsames Unternehmen zu gründen. Dieses Unternehmen soll auf dem Gebiet der Russischen Föderation oder der GUS-Länder gegründet werden. Die Entscheidung, ob dieses gemeinsame Unternehmen wirklich gegründet wird oder ob man vom Projekt zurücktreten muss, soll von potenziellen Partnern bis 30. September getroffen werden.