++++ Bruttoinlandsprodukt in Russland | BIP 2017: +1,6% | BIP 2018: +2,3% | Inflation 2018: 2,88% | BIP 2019 (Prognose): +1,3% ++++

Schlagwort: Auto

Die ersten russischen Elektrocars, die sogenannten E-Mobile (russ.: Ё-Авто), werden dieses Jahr nicht vom Fließband rollen, teilte die Leitung des Autobauers E-Avto mit. Im Moment wird das elektrische Triebwerk in seinem Endstadium entwickelt.

Seit Anfang dieses Monats dehnte sich die Grenze der Zollunion, der Weißrussland, Kasachstan und Russland beigetreten sind, an die äußeren Grenzen dieser Staaten aus. Seit dem 1. Juli 2011 wurden die Zollschranken zwischen den Verbandsmitgliedern abgeschafft.

Das Ministerium für Industrie und Handel und das Ministerium für Wirtschaftliche Entwicklung Russlands haben in Abstimmung miteinander neue Anforderungen an die industrielle Fertigung von Autos in Russland veröffentlicht. Die geforderte Anzahl der herzustellenden Autos wurde abgestimmt, deswegen haben ausländische Unternehmen bei Interesse die Möglichkeit Verträge zur Automobilfertigung neu zu schließen.

Die Zeitung Vedomosti führt die Worte der zuverlässigen Quelle an: in nächster Zeit können klassische Modelle von AutoVaz 2105 und 2107 im Preis anziehen. Die Gesellschaft teilt die Höhe der Preissteigerung nicht mit. Nach der Worten der Quelle wird die aber gering sein, denn AvtoVaz nicht will, dass sich die Kunden getäuscht fühlten. Einer der Gründe voraussichtlicher Steigerung der Autopreise ist die Steigerung der Stahlpreise.

Michail Prochorow, der Chef der Gruppe ONEKSIM hat Anfang März in der Sitzung der Regierungskommission für die Hochtechnologien und die Innovationen einen Entwurf vorgelegt, laut dem in Togliatti der Betrieb für die Herstellung der Hybridautos aufgebaut werden soll.

Wiktor Christenko, der Chef des Industrie- und Handelsministeriums Russlands, hat in der Sendezeit des Fernsehsenders Vesti mitgeteilt, zur Zeit verhandle Russland über die Gründung der zweiten großen Autoallianz. Die Allianz werde auf der Basis eines systembildenden russischen Unternehmens und eines ausländischen Partners gegründet.

Letzten Freitag hat der stellvertretende Generaldirektor des Unternehmens Volkswagen Group Rus Martin Yan mitgeteilt, Volkswagen werde wahrscheinlich bald anfangen, die Autos Bentley, Bugatti und Lamborghini selbstständig nach Russland zu importieren. Die Entscheidung in dieser Angelegenheit werde im ersten Halbjahr des Jahres 2010 getroffen, und jetzt werde sich Volkswagen mit der Logistik und der technischen Unterstützung dieser Marken in Russland beschäftigen.

Das Verteidigungsministerium hat entschieden den Kauf von Wagen Ural und KamAZ zu reduzieren und hatte noch Mitte September die Briefe mit der Mitteilung über das Annuliren des Lieferungsabkommens von LKW in 2010 an Automobilwerke KamAZ und Uralaz geschickt.

Das russische Ford-Werk kann den Mitarbeitern kündigen, die nicht mit dem Übergang auf den neuen viertägigen Arbeitsplan einverstanden sind, teilt die PR-Direktorin der Gesellschaft Ford Russia Ekaterina Kulinenko der Agentur Interfax mit.

Das russische Ministerium für Industrie und Handel hat einen Vorschlag zur Aufnahme der Herstellung von Spielzeugen, Fahrrädern und Elektroautos in Toljatti, die als eine Autostadt bekannt ist, unterbreitet.

Die Produktionslinien von Ford in der Stadt Wsewolozhsk im Gebiet Leningrad werden ab dem 1. Juli für 2 Wochen angehalten. Die Mitarbeiter gehen unfreiwillig in Urlaub und bekommen zwei Drittel von ihrem Lohn. Ab dem 14. Juli wird mit der Produktion für einige Tage angefangen, vom 17. Juli bis 10. August geht das ganze Personal des Werkes in den im Vertrag vorgesehenen Urlaub mit der vollständigen Lohnauszahlung, berichtet ITAR-TASS.

Die russische Regierung hat von 29 auf 15 die Anzahl der ausländischen Staaten reduziert, wessen Spediteure verpflichtet sind, die Gebühr für die Nutzung der russischen Autostraßen zu zahlen.

Die russische Regierung hat mit dem Erlass Nr. 339 vom 22.04.2009 die Änderungen zur Verordnung über die Einheitssätze der Zollgebühren und Steuern für die durch die Zollgrenze der Russischen Föderation von Privatpersonen für Privatgebrauch ein- und ausgeführten Waren vorgenommen.

Die Eröffnung eineы neuen mehrseitigen Grenzübergangs für Autos namens Tschernyschewskoje an der russischen Grenze im Gebiet Kaliningrad ist bis zum Sommer 2009 geplant.

Der Automobilkonzern AvtoVAZ kündigte die Erarbeitung eines neuen Projektes des Volksautos unter dem Arbeitstitel das „erschwingliche Auto“ an. Es ist zu erwarten, dass das neue Modell noch billiger als die gängigen Autos der Marke LADA sein wird, die als kostengünstigsten Autos in Russland gelten.

Laut dem Bericht, den Renault veröffentlicht hat, hat die 25% Beteiligung an der AvtoVAZ-Aktien im Jahre 2008 einen Schaden i.H.v. 117 Mio. Euro verursacht. Der Erwerb der AvtoVAZ- Aktien durch Renault fand im Februar des vorigen Jahres statt. Die übrigen Aktienpakete, die Renault besitzt, solcher Autoproduzenten wie Nissan und AB Volvo haben dem französischen Konzern einen Gewinn in Höhe von jeweils 345 und 226 Mio. Euro gebracht. Laut Angaben der französischen Experten wird der reine Verlust von AvtoVAZ im Jahre 2008 132 Mio. Euro betragen.

Nachdem die Produktion im Dezember 2008 im russischen Uljanowsker Automobil-Werk stillgelegt wurde, werden seit dem 16. Februar wieder Fahrzeuge hergestellt. So lang anhaltende Silvesterferien wurden durch Schwierigkeiten mit dem Produktionsabsatz bedingt. Ursprünglich wurde geplant, dass das Werk die Produktion am 9. Januar wiederaufnehmen wird.

Der Premierminister der Russischen Föderation Vladimir Putin beauftragte das Ministerium für Handel und Industrie, ein Verordnungsprojekt zu entwerfen, das den Erwerb eines in Russland hergestellten Wagens mit ermäßigtem Zinssatz ermöglichen soll. Man erwartet, dass die Verordnung schon in der nächsten Woche unterschrieben und in Kraft treten wird. Laut den Quellen des Ministeriums für Handel und Industrie plant der Staat Zuschüsse von 8% der Kreditsumme pro Jahr beim Kauf inländischer Wagen und ausländischer Wagen mit industriell gefertigten Bauteilen im Wert von bis 350.000 Rubel zu gewähren.

Laut Generaldirektor der Firma Sollers Wadim Schwezov, ist die Gesellschaft bereit, die Rechte auf die Herstellung der zur Zeit nach der Lizenz produzierten Modellen von SsangYong zu erwerben und die Produktion nach Russland zu übertragen. „Wir haben eine positive Erfahrung mit der Produktionsverlegung von Fiat Ducato nach Russland gemacht, deshalb verstehen wir, auf welche Weise ein analogisches Projekt für die Geleändewagen SsangYong zu verwirklichen ist.“ – erklärte er.

Volkswagen beginnt die Montage des populären Geländewagens Touareg auf seinem Betrieb in Kaluger Gebiet, Russland. Dank der Platzierung des Montagebetriebs direkt vor Ort – in Russland – können die deutschen Autohersteller der Verteuerung, die den ganzen Autoimport aufgrund des Zollabgabenzuwachses unvermeindlich treffen wird, entgehen. Laut der Werksmitteilung, beginnt der Montagebetrieb schon am 12. Januar. Im Handel erscheint das Auto des russischen Zusammenbaus voraussischtlich im April.

2009 wird die ukrainische Armee 1000 LKWs Marke KRAZ einkaufen. Man plant KRAZ zum Basisauto der ukrainischen Streitkräfte zu machen, das erklärte der Oberbefehlshaber der unkrainischen Streitkräfte der Armeegeneral Sergej Kiritschenko während des Besuchs am Autowerk im Krementchug.

Die Regierung Russlands veröffentlichte die Verordnung über die Erhöhung der Zölle für die nach Russland importierten Gebrauchtwagen. Laut dem Dokument wird ein Zoll für die Einfuhr der Personenwagen im Alter von 1 bis 3 Jahren auf der Ebene 30% des Zollwerts entweder in Euro oder in US Dollar festgelegt. Für Die Autos im Alter von mehr als 5 Jahre wird ein Zoll von 2,5-2,8 Euro pro Kubikzentimeter abhängig vom Hubraum des Motors festgelegt.

Heute fand sich die Eröffnung des Werkes General Motors statt. Das Unternehmen mit der Leistung von 70 Tausend Autos pro Jahr wurde in der Industriezone „Schuschary-2“ gebaut. Dazu muß man bemerken, im Frühling 2006 wurde ein Übereinkommen über die Kapitalanlagung für den Bau des Autowerkes zwischen der Regierung der Stadt St. Petersburg und OOO General Motors Auto unterschrieben. Im Sommer desselben Jahres wurde es mit dem Bau des Werkes begonnen, das dem Konzern ungefähr 300 Millionen US-Dollar kostete.

Autos in Russland: Die Kauflust russischer Konsumenten gegenüber ausländischen Autos hat sich abgekühlt. Im August sind die Auto-Verkäufe im Vergleich zum Juli um 10% gesunken. Den größten Rückgang haben die Spitzenreiter der russischen Autoindustrie erlebt. Die Verkaufszahlen von Chevrolet, Ford, Renault, Fiat und Volvo sind um 21-37% gesunken. Nach der Meinung der Fachleute haben Mazda, Audi, Citroen, Infiniti und Jeep ihre Umsatzsteigerung nur dank der Markteinführung neuer Modelle gezeigt.

Am 26.08.2008 wurde im Ausstellungszentrum Krokus-expo Moskauer internationale Autosalon eröffnet. Er gehört zur höchsten Kategorie A, zu welcher nur die größten internationalen Autosalons – in Detroit, Genf, London, Paris und Frankfurt angehören. Das zeugt von der Anerkennung des russischen Markts als einen der wesentlichen und führenden Märkte für die Entwicklung der Autoindustrie.

Dem US-amerikanischen Automobilmarkt droht eine Krise. Das Umsatzvolumen ist auf dem inneren Markt von General Motors, einem der amerikanischen Autogiganten, um 18,5% niedriger geworden. In diesem Zusammenhang führt General Motors Verhandlungen mit Autoherstellern aus Indien, China und Russland über den Verkauf der Rechte auf Kraftwagenerzeugung unter der Marke Hummer.



Unique!303 ! Views!2623