++++ Bruttoinlandsprodukt der Russischen Föderation | BIP 2017: +1,6% | BIP 2018: +2,3% | BIP 2019: +1,3% ++++

Marktforschung in Russland | Präparate

Marktforschung in Russland | Präparate

Das russische Ministerium für Gesundheitswesen erließ die Neufassung des Gesetzes über den Arzneihandel. Sollte diese gebilligt werden, kann der Staat keine Generika kaufen und die Ärzte keine Medikamente aus der Liste der nichtpatentierten Arzneimittel verschreiben. Die Ausgaben vom Staat und von Patienten werden zunehmen, weil die originalen Arzneimittel deutlich teurer als Generika sind.

Marktforschung in Russland | Präparate

In Kirow Gebiet wird geplant eine Produktion biotechnologischer Präparate für die russische Sicherheitsstrukturen und Katastrophenschutzministerium im Rahmen des staatlichen Programms Pharma -2020 anzulegen, berichtet Pressezentrum der Regionalregierung mit Hinweis auf den Leiter der Föderalen Medizinisch-Biologischen Agentur Vladimir Uiba.

Marktforschung in Russland | Präparate

Russische Aktiengesellschaft OAO Das Institut der Stammzellen des Menschen, eine der führenden russischen biotechnologischen Gesellschaften, hat das Investitionsabkommen nach dem Projekt SinBio unterzeichnet. Somit wurde diese Gesellschaft zum größten privaten Co-Investor des Projektes, welches auf die Bildung der innovativen Medikamente und die Präparate gerichtet ist. Das allgemeine Investitionsbudget von SinBio wird 3,224 Mrd. Rubel bilden. Aus dieser Summe wird 1,299 Mrd. Rubel die staatliche Gesellschaft Rosnano gewähren, mit dessen Hilfe das Projekt realisiert wird.

Marktforschung in Russland | Präparate

Nach dem UdSSR-Zerfall erschien auf dem russischen Pharma-Markt ein großes Angebot ausländischer Arzneimittel. Die Arzneimittel von der Inlandsproduktion hielten die Konkurrenz nicht aus und gaben deren Marktstellung auf. Als Ergebnis belegen ausländische Präparate den Großteil der russischen Ladentische. Im Ergebnis des Jahres 2010 machte der Anteil der ausländischen Arzneimittel mehr als 60% aus.

Marktforschung in Russland | Präparate
Marktforschung in Russland | Präparate

Aktueller Zustand der Biotechnologien in der Russischen Föderation wird einerseits durch den Rückstand des Produktionsvolumens im Vergleich zum Niveau und dem Wachstumstempo der Länder, die als technologische Führer in diesem Gebiet gelten, andererseits – durch steigende Verbrauchernachfrage nach biotechnologischen Erzeugnissen gekennzeichnet.

Marktforschung in Russland | Präparate
Marktforschung in Russland | Präparate

Nach den Ergebnissen von Januar 2010 ist die Produktion der Medikamente im Vergleich zur ähnlichen Periode des vorigen Jahres im Rubelausdruck fast um 1,5-fache gewachsen. Die Analytiker meinen, dass die Größe der Produktion durch die erhöhte Nachfrage an der Medikamente verursacht wurde. Jedoch ist die Produktion der Medikamente in den Verpackungen gesunken, weil die Hersteller nun weniger der unrentablen Präparate produzieren.

Marktforschung in Russland | Präparate

In den Apotheken von Moskau stellte man die Wucherpreise für Arzneimittel fest. So hat die Apothekenkette unter Namen 36,6 den Preis für das Präparat Fliksotid um das 2,5-fache erhöht, das zur Behandlung von Bronchialasthma verwendet wird. Für dieses Präparat hat die Apotheke den Aufpreis in Höhe von 24% statt des vorgeschrieben 10%-Aufpreises festgesetzt.

Marktforschung in Russland | Präparate

Die russische Zeitung RBK daily informiert mit dem Verweis auf die Studie der Firma ZMI Pharmexpert, dass Pharmaunternehmen schon angefangen haben, sich auf die Einführung der staatlichen Preisregelung auf essentiale Arzneimittel vorzubereiten; und zwar haben die Arzneiproduzenten in der zweiten Hälfte 2009 die Preise im Vergleich zur vergleichbaren Periode des Vorjahrs um 59% erhöht.

Marktforschung in Russland | Präparate

Die Pharmaindustrie, die bis jetzt von der Weltwirtschaftskrise nicht betroffen zu sein schien, beginnt die allgemeine Senkung der Verkaufsvolumen zu spüren. Die Patienten beklagen sich immer öfters über hohe Preise, es gibt einzelne Nachweise, dass die Leute aus Spargründen auf Medikamente und Prozeduren verzichten. Mehr als die anderen leiden unter Auswirkungen der Krise die Hersteller der Präparate aus dem Segment „Verbesserung von Lebensqualität“. Diese Präparate bilden ca. 50% des Warenbestandes einer Apotheke.

Zähler: 896359

Unique!79 ! Views!1204