++++ Bruttoinlandsprodukt in Russland | BIP 2017: +1,6% | BIP 2018: +2,3% | Inflation 2018: 2,88% | BIP 2019 (Prognose): +1,3% ++++

Schlagwort: Zucker

Dem Bericht eines Forschungsholdings zufolge, stieg in Russland die Zahl der gekauften Schokoladentafeln und Kaffeedosen um 15% im Vergleich mit November desselben Jahres.

Das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung bereitete eine Verordnung vor, die den russischen Unternehmen Präferenzen bei öffentlichen Aufträgen gewährt. Der Minister für wirtschaftliche Entwicklung Elwira Nabiullina bemerkte bei einem Treffen mit Ministerpräsidenten Wladimir Putin, solches Privileg für das russische Business sei nur eine der geplanten Schutzmaßnahmen, um die negativen Auswirkungen des WTO-Beitritts Russlands für die einheimischen Unternehmer zu beschränken.

Russland: Eine reiche Ernte der russischen Zuckerrüben dieses Jahres kann einen der größten Weltimporteure des Rohzuckers in den Exporteur verwandeln. In der allernächsten Zeit können die Umfänge des Exportes des russischen Zuckers 400.000 Tonnen bilden, was im Geldäquivalent ca. dreihundert Millionen Dollar ausmachen wird.

Die Spezialisten von Kasan Institut für Biochemie und Biophysik des Wissenschaftszentrums von Kasan an der Russischen Akademie der Wissenschaften haben die für die breite Häufigkeit und Pathogenität von Mykoplasma verantwortlichen Proteine identifiziert (Acholeplasma laidlawii). Die erhaltenen Angaben lassen die Frage klären, auf welche Proteine man einwirken muss, um die von A. laidlawii erzeugten Infektionen zu kontrollieren. Die Forschungen der Wissenschaftler wurden in Rahmen des föderalen Zielprogramms „Wissenschaftliche und Pedagogisch-wissenschaftliche Kräfte im innovativen Russland“ in 2009-2013 Jahren beim Beistand von RFBR durchgeführt. Außerdem wurde für die Forschung der Grant vom russischen Präsidenten für führende Wissenschaftsschulen ausgegeben.

Nach Angaben des russischen föderalen Dienstes der Staatlichen Statistik war die Inflation in Russland in der Woche vom 21. bis zum 27. Juni auf dem Nullniveau, dabei war es so zum zweiten Mal im Juni. Seit Anfang Juni hat der Aufstieg der Verbraucherpreise 0,2 % ausgemacht und seit Anfang des Jahres – 5,0 %, was den offiziellen Prognosen insgesamt entspricht. Im Übrigen können die gewöhnlichen Bürger kaum die offiziellen optimistischen Kennziffern einschätzen, weil die Preise für die sozial bedeutsamen Lebensmittel viel schneller wachsen.

Amtsblatt Rossijskaja gazeta teilt mit, es wurde die neue technische Reglementierung entwickelt, die die Markierung der Nahrungsproduktion in Russland betrifft. Laut dieser technischen Reglementierung, wird es den Produzenten verboten, auf den Verpackungen der Krabbenstäbchen die Krabben, und auf den Verpackungen der Chips – die saure Sahne, den Käse, geräucherten Speck und den Kaviar darzustellen. Im April wird in der Staatsduma die zweite Lesung dieser technischen Reglementierung durchgeführt werden.

Wie der Kreml-Presseamt am Montag mitteilte, wurde die Doktrin der Lebensmittelsicherheit vom Präsidenten Russlands Dmitri Medwedew bestätigt. In der Verordnung wird berichtet, dass diese Doktrin nicht nur die ununterbrochene Versorgung der Bevölkerung mit den Lebensmitteln, sondern auch die Entwicklung der agroindustriellen und fischwirtschaftlichen Komplexe des Landes gewährleisten wird.

Laut dem neuen Handelsgesetz kann die Regierung Preise für die sozial bedeutsame Lebensmittel regulieren, deren Liste das Industrie- und Handelsministerium erstellt hat. Früher stießen Russen auf den boomenden Preisanstieg für Salz und Zucker, außerdem wird der Preisanstieg für Milch in nächster Zukunft erwartet.

Die Informationsagentur Bloomberg hat mit Berufung auf die Erklärung des Vertreters der International Coffee Oranization mitgeteilt, im Jahre 2010 werde wegen der ungünstigen Witterungsbedingungen in Brasilien, Kolumbien und Vietnam ein Kaffeemangel in der ganzen Welt erwartet. Es werde erwartet, dass die Preise für Kaffee schon in den ersten Monaten 2010 steigen werden.

Die Zutaten für Borschtsch sind in Moskauer Lebensmittelgeschäften im letzten Monat um 20% billiger geworden, berichtet die Moskauer Nahrungsmittelabteilung der Informationsagentur Interfax. Vor allem seien die Preise für Kartoffeln und Borschtsch-Zutaten wie Kohl, Zwiebeln, Rüben und Mohrrüben um 20% zurückgegangen. Es wurde auch betont, dass im August die Preise für 20 von 30 im Warenkorb enthaltenen Nahrungsmitteln sanken. Im letzten Monat sind Tier- und Pflanzenöl, Vollmilch, Reis, Getreide und Fleischprodukte billiger geworden. Ein Kilo Getreide kostet jetzt einen Rubel weniger als zuvor.

Getränke in Russland: Die wichtigsten Kennziffern der Organisationen mit dem Schwerpunkt der wirtschaftlichen Tätigkeit „Produktion von Lebensmittel, Getränke und Tabak“



Unique!292 ! Views!2409